Safari und Badeferien – die wunderbare Kombination

Safari und Badeferien – die wunderbare Kombination

Evelyn In-Albon, 17. Mai 2015

Afrika hat mich vom ersten Augenblick an gefesselt. Voller Vorfreude auf die verschiedenen Destinationen wie Kilimandscharo (5895m), Ngorongoro Krater, Serengeti, und am Schluss noch Sansibar!

Auf der Safari wilde Tiere beobachten

Auf der Safari wilde Tiere beobachten

Wie erwartet, konnte mal fast alle Tierarten im Ngorongoro Krater sehen. Alle diese Tiere auf einmal zu sehen war faszinierend. Jedoch, hatte es viele Touristen welche die gleiche «Route» hatten. Es konnte schon mal vorkommen, dass man mit dem Jeep auf eine Art «Warteschlange» war. Obwohl der Krater sehr gross ist, konzentriert sich so alles auf die Plätze wo die Tiere gerade sind. Aber was für eine Aussicht vom Hotel über den Krater am Morgen früh! Diese Weite ist genial!

Der Ngorongoro Krater in Tansania

Der Ngorongoro Krater in Tansania

Die Safaris im Serengeti waren total anders. Stundenlang fuhren wir mit dem Safari Jeep und konnten so die Tiere in freier Wildbahn beobachten. Den Safaritag begannen wir immer früh morgens und da war es noch kühl. Der Guide hat uns immer warme Bettflaschen zur Verfügung gestellt. Noch bevor die Sonne am Himmel stand, sind wir bereits im Park unterwegs gewesen.

Unser Guide führte uns zu einem See – den «Hippo Pool», wo wir nebst einigen Flusspferden auch Zebras und Gnus bei der Überquerung eines Gewässers beobachten konnten.

Zebras grasen beim «Hippo Pool»

Zebras grasen beim «Hippo Pool»

Morgenstund hat Gold im Mund – wir begegnen nur wenigen anderen Geländewagen, die Tiere sind sehr zutraulich und das Licht ist perfekt. Gnus, Büffel und Dikdiks posieren wunderbar vor der Linse und den Elefanten können wir beim Niederreissen von Büschen zusehen.

Elefanten beobachten

Elefanten beobachten

Im Wasser stehen Tausende Flamingos. Dann fuhr uns unser Guide an eine Stelle, wo wir aus sicherer Entfernung etliche Flusspferde beobachten konnten. In der Hitze der Mittagssonne haben sie sich ins Schlammbad zurückgezogen. Zum Abschluss zählen wir nochmals über 20 Giraffen am Ufer des Sees, dann geht unsere Safari bereits zu Ende. Die Tiere Afrikas zu sehen, war für mich eine neue und sehr eindrückliche Erfahrung.

Um viele Erfahrungen reicher nehmen wir früh morgens den Transfer nach Arusha, wo wir nach Sansibar fliegen. Schweren Herzens haben wir uns dann von den Massais verabschiedet.

Sansibar mit seinen Früchten und Gewürzen war sehr schön.

Frische Früchte

Frische Früchte

Die Strände breit und lang. Die Stadt Stone Town ist sehr bunt und mit all den kleinen Souvenirläden sehr einladend.

Traumhafte Strände

Traumhafte Strände

Souvenirläden in Stone Town

Souvenirläden in Stone Town

Das Meer langabfallend und warm. Viele Einheimische treffend sich am Strand und versuchen selber gemachte Schnitzereien zu verkaufen. Nach diesen Safaris etwas chillen und das Meer geniessen ist doch toll!

Einheimische Kinder

Einheimische Kinder

Interessiert an einer persönlichen Beratung?

Meine Kontaktdaten finden Sie auf meinem Profil >>

Ihre Reisespezialistin Evelyn In-Albon

 

Evelyn In-Albon
Evelyn In-AlbonReiseberaterin Travelhouse Zürich-Stadelhofen

Stadelhoferpassage 22
8024 Zürich

Tel. 044 268 22 00
E-Mail: stadelhofen@travelhouse.ch

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.