Mit dem Motorhome von Denver nach San Francisco

Mit dem Motorhome von Denver nach San Francisco

Claudine Freudiger, 20. Februar 2017

Nach zwei Tagen Los Angeles erkunden, ging es auch schon wieder weiter an den Flughafen. Das Abenteuer konnte beginnen.

Mit American Airlines flogen wir nach Denver, Colorado. An der Motorhome Station von Road Bear hat man uns mit Schweizerdeutsch herzlich empfangen. Als Tipp: man sollte ca. zwei bis drei Stunden einplanen für die Übergabe eines Motorhomes (je nach Typ/Kategorie). Für die ausführliche Erklärung muss man ausgeschlafen sein, dies wird sogar vorgeschrieben, damit man aufnahmefähig ist.

Road Bear

Road Bear

Nun konnte es los gehen. Wir fuhren in die Rocky Mountains nach Breckenridge, ein eigentlicher Skiort, dementsprechend hatte es auch Schnee. Tipp: Reservieren Sie einen Campground oder erkundigen Sie sich vorher wo diese Stationiert sind.

Am nächsten Tag fuhren wir nach Moab, Utha. Nach einem sehr gemütlichen Tag auf dem Spanish Trail RV Park, liessen wir den Tag bei einem feinen «Znacht» ausklingen.

Der Arches Nationalpark stand auf dem Programm, welcher unweit von Moab entfernt liegt. Mit dem Motorhome sind wir durch die zum Teil engen Strassen aufwärts gefahren. Die Parkplatzmöglichkeiten entpuppten sich als eher schwierig. Zu Fuss (ca. zwei Stunden) sind wir weiter, bis wir die Arches (Bogen) endlich entdeckten. Die Aussicht war fantastisch und sehr eindrücklich.

Arches Nationalpark

Arches Nationalpark

Weiter ging die Fahrt ins Monument Valley. Der Goldings RV Park hatten wir vorreserviert. Am Nachmittag hatten wir eine Tour gebucht (vor Ort buchbar möglich). Es war sehr windig darum empfehle ich eine Jacke mitzunehmen. Mein Tipp: Den Nationalparkpass für 80$ im Voraus beziehen.

Monument Valley

Monument Valley

Die nächste Station war in Page der Antelope Canyon. Die Tour kann im Voraus gebucht werden. Mit einem Off-Road Auto fuhren wir um 11:30 Uhr los. Die Mittagstour ist die Beste, denn durch die Sonneneinstrahlung im Canyon entsteht ein unglaubliches Naturspektakel.

Antelope Canyon

Antelope Canyon

Die Fahrt durch abwechslungsreiche, weitläufige Landschaften ist einfach wunderschön. Der Bryce Canyon befindet sich eher versteckt hinter Bergen. Angekommen zeigt sich allerdings der Canyon in seiner vollen Pracht. Der Bryce Canyon ist sehr tief und schluchtenartig. Die Farben Orange, Rot, Weiss leuchten bei schönem Wetter und dominieren ganz klar.

Am nächsten Tag fuhren wir nach Las Vegas. Im Hotel Planet Hollywood gibt es sogar Motorhome Parkplätze. Nach ein paar Tagen Las Vegas ging es weiter durchs Death Valley. Am berühmten tiefsten Punkt «Bad Water», welcher -86 Meter unter dem Meeresspiegel ist, machten wir einen Halt. Es war einfach nur heiss. Das Thermometer im Auto zeigte zum Teil 115 Fahrenheit an, was umgerechnet ca. 47 Grad Celsius sind.

Weiter ging es an den South Lake Tahoe, ein wunderschöner Bergsee. Die Temperaturen waren da hingegen wieder sehr herbstlich. Tipp: Campground by the Lake

Unsere letzte Station war San Francisco, wo wir auch unser Motorhome zurück gegeben haben. Es war eine herrliche Zeit und ich würde es sofort wieder machen. Es gibt einiges zu beachten und vorzubereiten aber es ist ein tolles Erlebnis.

San Francisco ist eine unglaublich schöne Stadt. Ich habe mich sofort in Sie verliebt. Diese Stadt lädt zum Flanieren ein.
Mein Tipp: Eine Fahrt mit dem Fahrrad über die Golden Gate Bridge nach Sausalito und mit der Fähre zurück an den Pier 39, ist in meinen Augen ein absolutes Must. Ich freue mich schon jetzt auf meine nächste Reise in die USA. Thank you and good bye.

Claudine Freudiger
Claudine FreudigerReiseberaterin Travelhouse Basel

Güterstrasse 149
4053 Basel

Tel: +41 61 260 30 30
E-Mail: claudine.freudiger@travelhouse.ch

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.