Georgien – Kultur, Kulinarik und Natur pur

Georgien – Kultur, Kulinarik und Natur pur

Philippe Matter, 4. Dezember 2017

Das kleine Georgien besitzt eine reiche Geschichte und war einst ein wichtiger Knotenpunkt der berühmten Seidenstrasse.

Abwechslungsreiche Landschaften

Heute begeistert das wirtschaftlich aufstrebende Land mit seiner lebhaften Hauptstadt Tbilisi, einer imposanten Bergwelt und der sonnigen Schwarzmeerküste. Weiter werden die Besucher von einer unerwarteten kulinarischen Vielfalt, dem ausgezeichneten einheimischen Wein und der Gastfreundschaft seine Bewohner überrascht.

Die Landschaft Georgiens ist trotz seiner verhältnismässig kleinen Fläche enorm abwechslungsreich und vielfältig. Im subtropischen Westen befindet sich die Schwarzmeerküste mit seinen Palmen und Eukalyptusbäumen. Das Hauptmassiv des Kaukusgebirges hingegen ist durch ewigen Schnee und Gletscher gekennzeichnet und wird in dessen Ausläufern von üppigen Buchenwäldern gesäumt. Im Osten wiederum finden sich wüstenähnliche Trockensteppen und die Region Kachetien, welche dank sonnigem Klima und Ihrer fruchtbaren Erde zahlreiche Weingüter beheimatet.

Berg Uschba (4737 m.ü.M.)

Berg Uschba (4737 m.ü.M.)

Pulsierendes Tbilisi

Die rund eine Million Einwohner zählende Hauptstadt Tbilisi gilt als die schönste und quirligste Stadt der Kaukasus-Region. Der prächtige Rustaweli-Boulevard, die mit einer Seilbahn zu erreichende Festung Nariqala sowie die durch enge und verwinkelte Gassen geprägte Altstadt sind nur einige der Highlights. Ausserdem ist das Angebot an guten Restaurants riesig und das pulsierende Nachtleben berühmt. Hierfür lohnt sich besonders ein Besuch in der von lebhaften lokalen gesäumten Jan Shardeni-Strasse.

Georgische Hauptstadt Tbilisi

Georgische Hauptstadt Tbilisi

Schwarzmeerküste in Batumi

Moderne Schnellzüge der Schweizer Firma Stadler verbinden seit kurzem die Hauptstadt Tbilisi mit dem Badeort Batumi (Fahrtdauer rund 5 Stunden). Nebst blassen architektonischen Hinterlassenschaften des Kommunismus besitzt die Hafenstadt eine hübsche und ans Meer grenzende Altstadt. In den letzten Jahren wurde ausserdem stark in die Infrastruktur investiert und eine Skyline mit futuristischen Gebäuden erstellt. Nirgendwo in Georgien ist der Aufbruch in die Moderne spürbarer. Internationale Bekanntheit erlangte Batumi durch seinen langen Kiesstrand und den rund 800m langen palmengesäumten Primorski Boulevard. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Botanische Garten sowie eine Seilbahn, welche einen tollen Blick auf die Stadt garantiert.

Schwarzmeermetropole Batumi

Schwarzmeermetropole Batumi

Trekking in Swanetien

Die Bewohner der abgelegenen Region Swanetien gelten als eigenwillig, aber ausserordentlich gastfreundlich. Ihrer Eigenständigkeit verleihen die Swanen auch mit einer eigenen Sprache Ausdruck. Passend dazu ist die Anfahrt weit und unwegsam, die Besucher werden aber mit einer atemberaubenden Landschaft entschädigt. Besonders das auf rund 2000 M.ü.M. gelegene Ushguli gilt unter Trekkingfans als absoluter Geheimtipp. Das authentische Bergdorf mit seinen für die Region charakteristischen Wehrtürmen liegt am oberen Ende der Enguri-Schlucht und zu Füssen des mächtigen Berges Schchara. Die imposante Berglandschaft des grossen Kaukaus mit seinen über 5000 M.ü.M. gelegenen Gipfel scheint zum Greifen nah. Von hier aus lassen sich in den Sommermonaten wunderschöne ein- oder mehrtägige Wanderungen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade unternehmen.

Bergdorf Uschguli

Bergdorf Uschguli

Kulinarik und Wein

Die georgische Küche ist vielfältig, äusserst schmackhaft und gehört zu den Highlights jeder Georgien-Reise. Dank des guten Klimas gelangen stets frisches Gemüse und frische Kräuter auf den Tisch.

Ein georgisches Sprichwort besagt, dass jeder Gast ein Geschenk sei. Meist werden deshalb Speisen im Überfluss gereicht, was die Grosszügigkeit des Gastgebers zeigen soll. Die verschiedenen Gerichte werden dabei gleichzeitig serviert und miteinander geteilt. Zu den beliebtesten Speisen gehören Chinkali (fleischgefüllte Teigtaschen), Chatschapuri (mit Käse oder Bohnenpaste gefüllte Brote) sowie mit vegetarischen Pasten serviertes Gemüse wie Auberginen oder Peperoni. Zu einem guten Essen wird gerne ein Glas des ausgezeichneten einheimischen Weins getrunken. Georgien gilt übrigens als ältestes Weinbauland der Welt, denn bereits seit 7000 Jahren wird hier nachweislich Wein kultiviert. Ihren einzigartigen, tanninreichen Charakter haben die georgischen Weine ihrer Herstellung zu verdanken. Die Weine werden nämlich wie in der Antike üblich in grossen Tonkrügen (“Kvevris”) vergoren und ausgebaut.

Georgisches Büffet

Georgisches Büffet

Philippe Matter
Philippe MatterProduct Manager Osteuropa bei Travelhouse

Zögern Sie nicht unsere Osteuropa-Spezialisten zu kontaktieren.

Diesen Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.