Nordirland – Tipps für in und rund um Belfast

Nordirland – Tipps für in und rund um Belfast

Kathrin Stüssi, 23. Mai 2016

Vom Bau der Titanic bis zur Strasse der Riesen: Mit KLM über Amsterdam oder mit British Airways via London gelangt man nach Belfast, der Hauptstadt Nordirlands. Dass man im britischen Königreich und nicht in der Republik Irland ist, fällt einem an den unzähligen Union-Jack Fahnen sofort auf.

Dinge, die man in Belfast und Umgebung unbedingt gesehen haben muss:

Belfast Cathedral
Im Innern der Kathedrale gibt es wunderschöne Mosaik-Fresken. Anstelle eines Kirchturms ragt eine Stahlspitze – „The Spire of hope“ hoch in den Himmel hinauf.

Titanic Museum
Die Titanic wurde in der Werft „Harland&Wolff“ in Belfast gebaut. Seit vier Jahren gibt es nun in der Nähe der Werft das Titanic Museum, das die Geschichte des Schiffes vom Stapellauf bis zum Untergang erzählt. Das Museum ist topmodern eingerichtet mit vielen interaktiven Ausstellungsteilen, so kann man zum Beispiel auf einer Sesselliftfahrt den Bau der Titanic hautnah miterleben und wer möchte nicht mal auf dem 1. Klasse-Deck flanieren?

Titanic Museum

Titanic Museum

Black Cab Tour
Ein Taxifahrer in einem schwarzen Auto erzählt einem während einer Stadtrundfahrt die neuere Geschichte Belfasts – von den Konflikten der Konfessionen, was es mit der Peace-Line, die sich durch die ganze Stadt zieht auf sich hat und den eisernen Toren, die heute zum Teil noch nachts geschlossen werden. Eine sehr authentische und eindrückliche Fahrt.

Lagan-Ufer
Am Lagan kann man sich heute wieder aufhalten ohne die Nase zu rümpfen. Erfolgreich hat man das Verschmutzungsproblem des Flusses in den Griff bekommen, auch die Fische sind wieder zurück gekommen. Zur Feier der Rückkehr der Fische wurde am Donegall Quai eine Fisch-Skulptur aus blau-weissen Keramik-Kacheln erstellt – The big Fish.

The big fish

The big fish

WhoWhatWhereWhenWhy
Das 5W ist ein Wissenschaftsmuseum und gleicht dem Technorama. In vielen interaktiven Ausstellungen wird einem Wissenschaft näher gebracht. Lohnt sich anzuschauen, vor allem wenn es den ganzen Tag regnet.

Fibber Magees
Wer nicht in einem traditionellen Irish Pub war, der war nicht in Nordirland. Im Pub Fibber Magees gibt es jeden Abend traditionelle irische Livemusik ab 22:00 Uhr. Am besten geniesst man, den Klängen von Pfeifen, Fideln und Flöten lauschend, ein kühles Guiness-Bier.

Giant’s Causeway
Von Belfast aus kann man eine Tagestour zum Giant’s Causeway machen – der Strasse der Riesen. Im Visitor-Center erhält man gegen eine kleine Gebühr einen Audio-Guide und kann das Gelände mit den achteckigen Basaltsäulen selbstständig erforschen. Im Audio-Guide hört man dazu die Legende des Riesen Fionn. Die Natur ist sehr eindrücklich und mit der Geschichte vom Riesen fühlt man sich, wie wenn man Teil der Legende wäre.

Antrim Coast & County
Die Antrim Coast ist sehr wild. Grüne Wiesen, schroffe Klippen, weidende Schafe – wie man sich Irland vorstellt. Unterwegs empfehle ich einen Stopp bei der Carrick-a-Rede Hängebrücke. Nicht weit davon entfernt sind die Ruinen von Dunluce Castle. Wer Whiskey mag, der sollte unbedingt in die Old Bushmills Distillery, eine der ältesten Brennereien aufsuchen.

Hängebrücke Carrick-a-Rede

Hängebrücke Carrick-a-Rede

Die Antrim Coast und Giant’s Causeway kann man entweder als geführte Bustour in einem Tag besuchen oder man mietet ein Auto für 2 Tage und lässt sich etwas mehr Zeit, dieses wundervolle Fleckchen Erde zu bestaunen.

Möchten Sie sich auch verzaubern lassen von der eindrücklichen Naturkulisse und den Sagen? Ich berate Sie gerne.

Kathrin Stüssi
Kathrin StüssiReisespezialistin Skandinavien, Island und Osteuropa

Zögern Sie nicht unsere Skandinavien-, Island- und Osteuropa-Spezialisten zu kontaktieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.