Salar de Uyuni – die grösste Salzwüste der Welt

Salar de Uyuni – die grösste Salzwüste der Welt

Stephanie Petignat, 15. Mai 2017

April ist die beste Reisezeit für die bolivianische Provinz Sud Lípez, denn in der Regenzeit – von Januar bis März – sind die Strassen nicht befahrbar und der Salzsee Salar de Uyuni oft mit Wasser gefüllt. Unsere Reise beginnt in San Pedro de Atacama in Chile, wo wir von unserem Driver-Guide im Allradfahrzeug abgeholt werden.

Landschaft der Provinz Sud Lípez

Landschaft der Provinz Sud Lípez

Nach einer mehrstündigen Fahrt mit Überquerung der chilenisch-bolivianischen Grenze und einer stetig ansteigenden Strasse finden wir uns auf 5200 Metern Seehöhe bei minus 4 Grad wieder, und in der Nacht wird es sogar noch beträchtlich kälter. In dieser Region sind sowohl das Klima als auch das Leben rau – es gibt keinen Strom, die Wasserversorgung ist eingeschränkt und Verkehrsschilder sucht man vergebens. Ohne unseren Guide wären wir völlig aufgeschmissen. Auf unserer Fahrt passieren wir die berühmten Lagunen, deren unterschiedliche Farbgebung – von grün über braun bis rot – auf die verschiedenen Algenarten im Wasser zurückzuführen ist. Ein beeindruckendes Schauspiel ist es, die Rosaflamingos zu beobachten. Den Vögeln scheinen weder Kälte noch Wind etwas auszumachen, wenn sie gemächlich über die Lagunen schreiten.

Nach und nach macht sich die Höhe spürbar, unser Guide bereitet für uns deshalb einen köstlichen Tee aus Kokablättern zu (das ist nur in dieser Region erlaubt), danach fühlen wir uns viel besser. ;-)

Kurz bevor wir die Laguna Colorada erreichen, treffen wir auf eine Gruppe kanadischer Touristen, die in einer Heisswasserquelle baden. Dank der starken geothermischen Aktivitäten und der Geysire und Fumarolen in der Region Sol de Mañana, die sich über 10 km erstreckt, ist das möglich.

Die Landschaften ziehen an uns vorüber und begeistern mit ihrer einzigartigen Schönheit. Mitunter wirkt es wie ausgestorben, abgesehen von den zahlreichen Lamas, Vikunjas und Viscachas (hasenartige Nagetiere), die uns sehr faszinieren. Am Horizont erblicken wir die verschneite Spitze des mehr als 5900 m hohen Vulkans Licancabur. Nach einer zweitägigen Reise erreichen wir unser Ziel. In der Morgendämmerung stehen wir auf, um den Sonnenaufgang über Salar de Uyuni zu erleben – ein wirklich grandioses Naturschauspiel! Der grösste Salzsee der Erde mit einer Fläche von 10 582 km2 beherbergt ein Drittel der weltweiten Lithiumvorkommen, um die sich zahlreiche Interessenten geradezu reissen.

Salar d'Uyuni

Salar d’Uyuni

Wir schiessen ein Foto nach dem anderen von diesem magischen Ort, dann geht die Sonne auf und wir erleben hautnah, wie der Salzsee vor unseren Augen austrocknet und das Wasser in hübschen Ringen verdampft.

Mitten im Salar de Uyuni befinden sich ein vollständig aus Salz errichtetes Hotel und die Koralleninsel Incahuasi, die mit bis zu 1200 Jahre alten Kakteen übersät ist.

Unser nächster Halt ist die Kleinstadt Uyuni, wo ein traditioneller Markt abgehalten wird, auf dem wirklich alles angeboten wird, von der Scheuerbürste über verschiedenste Obstsorten bis hin zu Kleidung aus Alpakawolle. Auch für unsere Mägen finden wir etwas Stärkendes, denn die lokale Küche ist reichhaltig und genau das Richtige nach der langen Reise von Chile. Die Landschaften dieser Region werden uns immer im Gedächtnis und im Herzen bleiben. Tags darauf geht es weiter in die Hauptstadt Sucre.

Junge Alpaka

Junge Alpaka

Stephanie Petignat
Stephanie PetignatFilialleiterin Travelhouse Lausanne

Place Grand-ST-Jean 2
1003 Lausanne

Tel. +41 21 340 05 20
E-Mail: lausanne@travelhouse.ch

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.