Südafrika – Etwas abseits der Touristenrouten

Doris Durrer, 1. Februar 2017

Unsere Südafrika-Reise führte uns in eine Gegend, welche bei klassischen Reisen nicht auf dem Plan steht.

Wir wollten unter anderem die unbekanntere Gegend von Südafrika besuchen, die grosse Karoo oder Big Karoo.

Schon die Anreise ab Oudtshoorn war es wert, die ca. 2 stündige Fahrt zu machen. Zuerst fuhren wir durch traumhaft schöne Schluchten, danach führte uns die Strasse in fast gerader Linie nach Beaufort West. Rechts und links der Strasse sahen wir eine trockene, flache Landschaft und zwischendurch Straussenfarmen und wilde Strausse.

Nach einer spannenden Fahrt, kamen wir im Big Karoo Nationalpark an. Wir bezogen unser Bungalow und waren einfach sprachlos von der wunderschönen Landschaft. Die Natur und die Ruhe waren einfach überwältigend.

Anfahrt zum Karoo Nationalpark

Anfahrt zum Karoo Nationalpark

Am nächsten Tag begaben wir uns auf Erkundungsfahrt mit unserem Auto. Auch dies war einfach überwältigend schön. Wir sahen Bergzebras (diese waren bis vor kurzem noch vom Aussterben bedroht), Springböcke (das Wahrzeichen des Parks), Oryx-Antilopen und vieles mehr.

Oryx-Antilopen

Oryx-Antilopen

Schweren Herzens mussten wir uns, nach drei Tagen wieder von dieser wundervollen Gegend verabschieden. Unser Weg führte uns diesmal über den Swartberg-Pass. Die Fahrt über diesen spektakulären Pass entschädigte uns aber voll und ganz.

Die Strecke über den Swartberg-Pass wurde zum National Monument erklärt und ist der schönste und spektakulärste Pass im Western Cape. Aber Achtung der grösste Teil der Strecke ist Gravel Road. Für grosse Fahrzeuge und Busse ist der Pass deshalb gesperrt. Für geübte und sichere Fahrer (auch ohne 4×4) lohnt es sich allemal. Die Gegend ist atemberaubend schön.

Unsere nächste Etappe führte uns zum Cape Agulhas, dem südlichsten Punkt in Afrika und die geografische Grenze zwischen dem Atlantischen und Indischen Ozean.

Cape Agulhas ist ein raues windumtostes Kap. Die Küstenvegetation weist einen großen Artenreichtum auf und die Agulhas Ebene wurde deshalb vor einigen Jahren zum Nationalpark erklärt. Es gibt über 2000 verschiedene Pflanzen, von denen 100 ausschließlich hier vorkommen.

Auch hier lohnt es sich ein bis zwei Nächte im Nationalpark des Cape Agulhas zu bleiben. Der Ort eignet sich für ausgiebige Wanderungen in einer wunderschönen Landschaft. Vor dem Eingang zum Nationalpark steht ein Leuchtturm. Direkt hinter dem Leuchtturm befindet sich der «Southernmost Point» und der Punkt, «where the Oceans meet».

Die Unterkünfte des staatlichen Parks sind eine Wucht.

Unterkünfte des Agulhas Nationalparks

Unterkünfte des Agulhas Nationalparks

Eine weitere Etappe abseits der klassischen Route führte uns ins Gebiet des Cederberg Nationalparks. Die Cederberge sind bekannt für eine atemberaubende Landschaft, die speziellen Felsformationen und die seltene Clanwilliam-Zeder. Neben den wild wachsenden Pflanzen wird auch die Roiboos-Pflanze angebaut. Die Cederberge gehören seit 2004 zum UNESCO Weltnaturerbe. Ein Paradies für Wanderer, Naturliebhaber und Ruhesuchende.

Cederberg Nationalpark

Cederberg Nationalpark

Südafrika bietet unglaublich viele verschiedene Landschaften, Tiere und Pflanzen. Es wurde definitiv zu einer meiner Lieblingsländer.

Doris DurrerFilialleiterin Travelhouse Solothurn

Schmiedengasse 21
CH-4502 Solothurn

Tel. 032 628 60 28
Fax 032 628 60 22
E-Mail: solothurn@travelhouse.ch






Über mich:
«Ich war für eineinhalb Jahre in Asien beruflich unterwegs. Bin schon lange Tauchlehrerin und habe dadurch schon in verschiedenen Länder/Meere getaucht.»



 

    Kommentare

  1. Gloria
    2. Februar 2017

    Liebe Doris

    danke fürs schöne Artikel. Würde wieder sofort hingehen!
    Alles Gute, Gloria

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.