Keeping the «Big Five» alive!

Keeping the «Big Five» alive!

Michèle Hungerbühler, 19. Juni 2017

Travelhouse setzt sich zusammen mit dem Schweizer Verein «Friends of African Wildlife» für den Tier- und Naturschutz im südlichen Afrika ein.

Fakt ist: Die Bestände der «Big Five» – Nashorn, Elefant, Büffel, Löwe und Leopard – gehen aufgrund von Wilderei stetig zurück. So wurden beispielsweise vergangenes Jahr allein in Südafrika über 1’000 Nashörner durch Wilderer getötet. 20’000 bis 25’000 Nashörner leben schätzungsweise noch in freier Wildbahn – die meisten in Südafrika. Ihr Horn ist vor allem in China und Vietnam gefragt, denn diesem wird dort eine aphrodisierende und heilende Wirkung zugeschrieben. Humbug, denn ein Horn besteht nämlich aus Keratin, also dem gleichen Material wie menschliche Fingernägel.

Die Zahl der illegal erlegten Nashörner ist zwar im Vergleich zum Vorjahr von 1’175 auf 1’054 – also um etwa 10% – zurück gegangen. Dies unter anderem auch Dank der Arbeit von Field Rangern auf Patrouille durch die Nationalparks.

Für den Tier- und Naturschutz im südlichen Afrika

Genau diese Field Ranger werden durch «Friends of African Wildlife» gefördert. Der gemeinnützige Schweizer Verein unterstützt diverse Projekte, in erster Linie die Aus- und Weiterbildung von Rangern und Wildhütern am «Southern African Wildlife College» in Hoedspruit in Südafrika. Seit 2014 unterstützt Travelhouse das Programm «Adopt a Student» von Friends of African Wildlife und übernimmt die Kosten für die Ausbildungsplätze von 4 Studenten. Einerseits wird damit 2 Studenten eine halbjährige Grundausbildung zum Ranger ermöglicht, die danach ihren ersten Job in Angriff nehmen. Andererseits werden 2 Jahresausbildungen von «Protected Area Managern» finanziert. Diese übernehmen nach Abschluss der Ausbildung Führungs- und Organisationspositionen in Nationalparks. Damit setzt sich Travelhouse für den Tier- und Naturschutz im südlichen Afrika ein, so dass Kundinnen und Kunden weiterhin tolle Safari-Fahrten erleben können.

Hoedspruit

Das Gebiet des «Southern African Wildlife College» in Hoedspruit

Ein weiteres wichtiges Projekt von Friends of African Wildlife ist das Field Ranger-Training – eine Spezialausbildung im Bereich Anti-Wilderei. Dazu gehören die zwei Projekte «Eye in the Sky», die Luftüberwachung der Gebiete in Kleinflugzeugen, sowie «Dogs 4 Rhinos», bei dem Hunde auf Spurensuche gegen Wilderer trainiert werden.

Field Ranger

Field Ranger mit Spürhunden des Projekts «Dogs 4 Rhinos»

«Big Five» erleben

Auf folgenden Reisen können Sie beispielsweise in die Welt der faszinierenden Wildtiere in Südafrika eintauchen:

«Panorama Route & Krüger-Nationalpark»: Auf dieser vielfältigen Kurz-Tour erleben Sie Naturschönheiten und bezaubernde Landschaften der Panorama-Route sowie auch die Vielfalt der afrikanischen Tierwelt mit den «Big Five» im Krüger-Nationalpark.

«Abenteuer Krüger-Nationalpark»: Der Krüger-Nationalpark mit seiner grossartigen Tierwelt bietet fantastische Fotomotive. Diese Abenteuer-Rundreise eignet sich für unkomplizierte Reisende, die nur limitiert Zeit haben, aber dennoch nicht auf das Natur- und Tiererlebnis Krüger-Nationalpark verzichten möchten.

Weitere Informationen zum Nachhaltigkeitsengagement von Travelhouse unter www.hotelplan-suisse.ch/nachhaltigkeit sowie zu «Friends of African Wildlife» unter www.friends-of-african-wildlife.ch.

Michèle Hungerbühler
Michèle HungerbühlerVerantwortliche Interne Kommunikation & Nachhaltigkeit bei Hotelplan Suisse

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Alle Felder mit * müssen zwingend ausgefüllt werden.