Westkanada, Auge in Auge mit Braunbär und Orka

Westkanada, Auge in Auge mit Braunbär und Orka

Jessica Schmid, 15. Dezember 2013

Mit einem 4×4 Mietwagen quer durch die Rocky Mountains, vorbei an plätschernden Bächen, reissenden Wasserfällen und tiefen Wäldern. Auf meiner vierwöchigen Kanada-Rundreise habe ich die grosse Vielfalt der Natur kennen und schätzen gelernt. Eine lang gehegte Wunschreise, die dank AirCanada schon auf dem Hinflug ein Volltreffer war. Folgend wollte ich Ihnen in meinem Blog die Highlights Westkanadas näher bringen:

Calgary

Wir landeten am späten Nachmittag am Flughafen in Calgary. Die Entgegennahme von unserem Mietwagen erfolgte kurz und problemlos. Im Hotel Delta Bow Valley wurden wir sehr herzlich empfangen und erhielten ein Zimmer mit einem wunderbaren Blick über die Stadt. Am nächsten Tag war es soweit: Die «Stampede» stand vor der Tür. Sie zieht jedes Jahr Besucher aus aller Welt an. Ein riesiges Festgelände mit Zelten, Achterbahnen und Countrymusik rundet das «Stampede-Spektakel» ab. In der grossen Arena «The Saddledome» steigen die mutigen Cowboys auf ungezähmte Pferde und Bullen mit spitzen Hörnern. Die Cowboys versuchen sich mit aller Kraft auf den wild ausschlagenden Tieren zu halten und werden vom Publikum lauthals angefeuert.  Der, der am längsten Sitzen bleibt, gewinnt. Die Stampede ist nur anfangs Juli. Meiner Meinung nach war es der perfekte Start für unsere Rundreise.

Stampede Gelände in Calgary

Stampede Gelände in Calgary

Bullriding an der Stampede

Bullriding an der Stampede

Banff Nationalpark

Nicht weit von Calgary liegt der Banff Nationalpark. Während der Fahrt begegnet man Motorhomes verschiedener Anbieter wie z.B dem schweizerischen Anbieter Road Bear. Im Banff Nationalpark hat es sich bewährt, bei einer kleiner Menschenmenge und Autoschlangen anzuhalten und auszusteigen. Am Strassenrand eine Elchkuh, Wapiti oder sogar einen Schwarzbären zu sehen ist dann garantiert. Wir hatten Glück und konnten einen jungen Schwarzbären beim Verschlingen von Blaubeeren beobachten. In Banff ist der Moraine Lake ein Muss! Die Berggipfel der Rocky- Mountains ragen über den türkisblauen Bergsee, so wunderschön, dass man es fast als unwirklich empfindet. Der Souvenirshop sollte unbedingt für Souvenirs aller Art besucht werden. In Banff blieben wir eine Nacht und hielten es für ausreichend.

Moraine Lake im Banff Nationalpark

Moraine Lake im Banff Nationalpark

Natur wohin das Auge reicht

Natur wohin das Auge reicht

Edmonton

Für alle Shoppingliebhaber und mich ein Paradies. Auf drei Etagen Kleider- und Schuhläden, ein Wasserpark, Achterbahnen und ein Eisfeld. Wir verbrachten gesamthaft 11 Stunden in der Mall und wir bereuten keine Minute davon.
Auch für Kinder eine gute Abwechslung, sei es sich beim Rutschen im Wasserpark auszutoben, oder während einer wilden Fahrt auf der Achterbahn den Spassfaktor zu testen.
Für mehr Informationen besuchen Sie die Webseite von Edmonton.

Achterbahnen in der Edmonton Mall

Achterbahnen in der Edmonton Mall

Ten- ee-ah Lodge

Man glaubt es kaum, aber eine Rundreise kann auch anstrengend sein. Durch die vielen neuen Eindrücke auf der Reise wird man nach einer bestimmten Zeit etwas träge. Mein Tipp, damit sich alles setzen kann und man einfach die Seele baumeln lassen kann: Unbedingt drei bis vier Nächte in der von Schweizern geführten Ten-ee-ah Lodge verbringen. Die Anlage liegt am 11 Kilometer langen Spout Lake und ist mit dem Mietwagen sowie mit dem Motorhome problemlos zu erreichen. Selbst fernab der Zivilisation wird einem nicht langweilig. Die Lodge bietet Ihren Gästen neben Flügen mit dem Wasserflugzeug auch Reitausflüge und dem Verleih von Motorbooten etc. an. In unserem Katalog Travelhouse Skytours auch als Best Choice ausgeschrieben. Wer ein Angelliebhaber ist, sollte sich an den Steg setzen und fischen. Alle Blockhäuser haben Namen. Unser Häuschen hiess Loon und lag direkt am See. Ein Eichhörnchen besuchte uns täglich auf der kleinen Veranda und die Pferde liessen sich auf der Wiese nicht aus der Ruhe bringen.

Ausblick von der Ten-ee-ah Lodge aus

Ausblick von der Ten-ee-ah Lodge aus

Whistler

Nach einer weiteren Fahrt auf den Highways Kandas erreichten wir Whistler. Ein Geheimtipp im Sommer für Downhill Biking sowie im Winter um Ski zu fahren! In Whistler sind die einzigen «Peak to Peak» (Berg zu Berg) Gondeln erbaut worden. Während der Fahrt konnten wir auch das Geschehen unter uns beobachten, da der Gondelboden aus einer Glasscheibe besteht. Nach der Fahrt haben wir in den Bergen eine kurze Wanderung gemacht ! Wichtig: Genügend mit Mückenspray eindieseln, die Mücken sind sehr agressiv in dieser Höhe. Whistler bietet auch allen Markenfans eine grosse Auswahl an Boutiquen und Geschäften. Wir haben zwei Nächte in der Crystal Lodge gebucht und waren mehr als zufrieden. Nicht nur die Lage spricht für das Hotel, sondern auch die modernen und gemütlichen Zimmer, der Aussenpool und The Old Spaghetti Factory. The Old Spaghetti Factory ist ein Restaurant dass Ihnen auf der Reise öfter begegnet. Sie ist sehr beliebt es lohnt sich in der Crystal Lodge einen Tisch für den Abend zu reservieren, damit man die besten Spaghettis Kanadas probieren kann.

Peak to Peak Gondola in Whistler

Peak to Peak Gondola in Whistler

Vancouver Island

Auf der Fährenüberfahrt unbedingt immer die Kamera griffbereit haben, für Delfine und die tolle Landschaft. Unsere erste Station auf Vancouver Island war Victoria. Eine eindrückliche historische Stadt mit tollem Hafen! Dort finden Sie tolle Verkaufsstände, mit Malern und selbstgemachten Souvenirs. Wir hatten in den Städten kein Frühstück zum Zimmer gebucht. Sie finden in fast jedem Restaurant eine grössere Auswahl an Frühstücksspezialitäten als in Hotels, welche nur Buffets anbieten. Von Victoria aus, ging unsere Reise weiter nach Tofino. Wir übernachteten im Best Western Tin Wis Resort. Das Resort liegt direkt am Pazifik und das Örtchen Tofino ist in wenigen Fahrminuten zu erreichen. Wir haben in Tofino auch einen tollen Spaziergang durch den tropischen Regenwald bis hinunter zum Strand gemacht. Viele Surfer hat es auch an diesem Tag an den Strand gezogen und wir konnten Ihnen beim Wellenreiten zu schauen.

Von Tofino aus, fuhren wir für einen Tagesausflug nach Telegraph Cove. Der kleine Ort ist lange nicht so bekannt für seine Whale Watching Touren wie Tofino oder Victoria. Denn es handelt sich um ein Forschungsboot und man erhielt auch noch viele nützliche Informationen über die Meeressäuger. Der anfängliche Nebel verzog sich rasch und vor uns konnten wir das Reich der Wale und Delfinen sehen. Die Bootsführer lockten die Orkas mit Stimmen an. Gespannt warteten wir und hielten Ausschau nach allem was sich bewegte. Und tatsächlich auf der gesamten Fahrt haben wir Jungtiere und ausgewachsene Orkas in weniger als 3 Meter Entfernung gesehen. Delfine schwammen und sprangen an unserem Boot vorbei. Und sogar der Kopf eines Buckelwals blieb uns nicht verborgen. Uns ist klar, dass wir an diesem Tag unglaubliches Glück und tolles Wetter hatten und wir deshalb so viele Wale und Delfine gesehen haben.

Whale Watching im Pazifik

Whale Watching im Pazifik

Mit der Fähre gings zurück nach Vancouver, wo wir unser Mietauto im Hotel Empire Landmark abgaben und auch übernachteten. Wir hatten ein Zimmer im 30. Stock und dadurch den tollen Blick über den Hafen und das Meer. An unserem letzten Abend haben wir die Reise im Hotel eigenen Drehrestaurant ausklingen lassen und waren etwas wehmütig, dass die Reise durch Kanadas Westen so schnell vorbei war.

Meer- und Stadtsicht im Hotel Empire Landmark

Meer- und Stadtsicht im Hotel Empire Landmark

Kanadas Westen, die faszinierende Natur zieht alle in Ihren Bann und lässt einen nie mehr los.
Also aufgepasst, Suchtgefahr ist vorprogrammiert.

Jessica Schmid auf Vancouver Island

Jessica Schmid auf Vancouver Island

Möchten auch Sie den Westen Kanadas entdecken?

Gerne berate ich Sie persönlich.

Weitere Weblinks zum Thema:

Reiseblog zu Kanada von Conny auf connysreiseblog.blogspot.ch

Reiseblog zu Kanada auf reisedigital.de

Fotogalerie zu Kanada von Jan auf www.naturundfreiheit.de

Reisebericht zu Kanada von Séverine und Nikolas auf www.sn-reisewelt.de

Kanada Fotos auf www.pinterest.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.