Motorhomes Australien und Neuseeland

Motorhomes Australien und Neuseeland

Bruno Jäger, 27. Mai 2014

Ob Sie sich entschieden haben, Australien oder Neuseeland mit dem Wohnmobil zu bereisen, aber vor der Buchung noch zusätzliche Informationen brauchen, bereits eine bestehende Buchung bei uns getätigt haben oder sich erst in der Evaluationsphase befinden, Ferien mit dem Motorhome oder Camper wollen gut vorbereitet sein. Die nachfolgenden Informationen sollen Ihnen bei der Planung und Vorbereitung von Nutzen sein.

An vorderster Front an einem idyllischen See übernachten - mit einem Motorhome ist das möglich.

In nächster Nähe eines idyllischen Sees übernachten

Vorbereitung

Vorteile einer Motorhome-Reise

  • Flexibilität und Unabhängigkeit
  • Naturnahes, abenteuerliches Reisen, auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt
  • Spontane Routenplanung möglich
  • Keine Hotelsuche und kein tägliches Kofferpacken
  • Diverse Verpflegungsmöglichkeiten (im Fahrzeug, auf dem Campingplatz oder im Restaurant)

Sparmöglichkeiten

  • Von Frühbucherrabatten und Specials profitieren (Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis)
  • In der Nebensaison reisen (Mai-September)

Wichtiges vor der Buchung

  • Region festlegen und mögliche Mietstationen, Anbieter und Fahrzeugmodell auswählen
  • Selektion des auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmten Angebotes
  • Planung der Route (unsere Empfehlung: max. 200 km pro Tag)
  • Fahrfreie Ruhetage einplanen
  • Bei Übernahme und Rückgabe an zwei verschiedenen Stationen müssen Einweg-Zuschläge beachtet werden
  • Keine Übernahme und Rückgabe an gewissen Feiertagen
  • Rückgabe: Berechnen Sie ausreichend Zeit für die Abgabe des Fahrzeuges (ca. 2 – 3 Stunden)
So gemütlich kann eine Motorhome-Reise in Neuseeland sein!

So gemütlich kann eine Motorhome-Reise in Neuseeland sein!

Nach der Ankunft

Ankunftstag und Transfer
Transfers zur Mietstation sind nicht bei allen Vermietern in Australien und Neuseeland inbegriffen, bitte beachten Sie dazu auch die für Ihren Vermieter gültigen Bedingungen und Instruktionen.

Fahrzeugübernahme
Die Zeiten für die Fahrzeugübernahme variieren je nach Vermietfirma. Bitte beachten Sie die für den von Ihnen gewählten Vermieter spezifischen Angaben in Ihren Reiseinformationen. Fahrer und allfällige Zusatzfahrer müssen dem Vermieter bei der Fahrzeugübernahme folgende Unterlagen vorlegen:

  • Reisepass
  • Nationaler Führerschein für Personenwagen (Kategorie B) im Kreditkartenformat
  • Internationaler Führerschein (nur gültig zusammen mit dem nationalen Führerschein)
  • Gültige Kreditkarte (Visa, Mastercard), lautend auf den Hauptfahrer
  • Voucher/Gutschein für die Motorhome-Miete

Das Mindestalter für Fahrer und Zusatzfahrer ist abhängig vom Vermieter. Bitte beachten Sie auch diesbezüglich die für Ihren Vermieter gültigen Bedingungen, welche Sie den Reiseinformationen entnehmen können.

Kalkulieren Sie für die Übernahme Ihres Fahrzeuges genügend Zeit ein (ca. 90 Minuten). Nachdem die Anmeldeformalitäten erledigt sind, zeigt Ihnen ein Mitarbeiter das gemietete Fahrzeug und erklärt Ihnen dessen Bedienung. Zusätzlich erhalten Sie ein ausführliches Betriebshandbuch, das Ihnen Auskunft über alle Details des Fahrzeuges gibt.

Kontrollieren Sie den Zustand des Fahrzeuges, und achten Sie dabei insbesondere auf den Zustand der Reifen, aber auch auf Beulen und Kratzer an Karosserie und Scheiben oder auf elektronische «Macken». Lassen Sie von Ihnen festgestellte Schäden oder Mängel vom Vermieter schriftlich im Übernahmeprotokoll des Mietvertrages eintragen.

Für nicht protokollierte Schäden kann der Mieter bei der Fahrzeugrückgabe vom Vermieter haftbar gemacht werden.

Eine gemütliche Pause mit Aussicht

Eine gemütliche Pause mit Aussicht

Bestehende Schäden, Beanstandungen oder Probleme mit dem Fahrzeug, die Sie erst unterwegs entdecken, müssen dem Vermieter innerhalb von 24 Stunden nach der Übernahme gemeldet werden. In der Regel werden solche Reklamationen durch die Mietstation bearbeitet und erledigt (bitte schriftliche Kopie mit nach Hause nehmen).

Vor Ort nicht gemeldete Beanstandungen werden nachträglich nicht akzeptiert, und die Haftung wird abgelehnt. Für vor Ort abgeschlossene Versicherungen und Zusatzleistungen wie Upgrades etc. gewährt der Vermieter keine Rückerstattungen.

Der Vermieter behält sich unter besonderen Umständen das Recht vor, Ihnen ein anderes Fahrzeug einer ähnlichen oder höheren Kategorie ohne Zuschlag zu geben. Sollte Ihnen ein Fahrzeug einer tieferen Kategorie angeboten werden, so beschränkt sich die Haftung des Vermieters auf den Differenzbetrag zwischen den beiden Fahrzeugtypen.

Bitte beachten Sie, dass für im Voraus reservierte Fährenüberfahrten die Fahrzeuggrösse angemeldet wurde. Sollte Ihnen ein grösseres Fahrzeug angeboten werden, muss die Reservation für die Fähre auf die aktuelle Fahrzeuglänge angepasst werden, da ansonsten die Fährengesellschaft den Transport verweigern könnte.

Aus einem Fahrzeugwechsel resultierende Mehrkosten für Fähren, Campingplätze oder den Benzinverbrauch gehen zu Lasten des Mieters.

Gepäck
Da der Stauraum in Wohnmobilen beschränkt ist, empfehlen wir Ihnen Reisetaschen und nicht sperrige Schalenkoffer für den Transport Ihres Gepäcks.

Kaution
Bei der Übernahme wird die Kreditkarte des Fahrers mit einer Kaution belastet. Bei pünktlicher Rückgabe des unbeschädigten, sauberen Fahrzeuges wird die Kaution wieder gutgeschrieben.

Durch Kursschwankungen verursachte Differenzbeträge trägt der Kreditkarten-Inhaber. Beachten Sie, dass keine Bargeldkautionen hinterlegt werden können.

Der Betrag der Kaution hängt von der abgeschlossenen Versicherung ab und variiert je nach Vermieter.

Kraftstoff
Der Verbrauch ist aufgrund der kastenförmigen Bauweise (nachteilige Aerodynamik) und des schweren Gewichtes relativ hoch.
Er ist auch abhängig von der Fahrweise und von den Witterungs- und Strassenverhältnissen. Je nach gewähltem Fahrzeugtyp beträgt der Verbrauch zwischen 10 und 15 Litern pro 100 km.

Sie übernehmen das Fahrzeug mit vollem Tank. Damit Ihnen keine Betankungsgebühren berechnet werden, müssen Sie das Fahrzeug ebenfalls mit vollem Tank zurückgeben.

Haushalts- und Fahrzeugausrüstung
Ihr Wohnmobil ist bereits mit allem Nötigen ausgestattet, was Sie für den täglichen Gebrauch während Ihrem Urlaub im rollenden Zuhause benötigen, z.B. Bettzeug, Geschirr, Kochuntensilien, Putzuntensilien und ähnliches. Die Ausstattung kann je nach Vermieter und Farzeugtyp und Grösse variieren.

Toilettenchemikalien und eine erste Propangasfüllung sind je nach Vermieter im Preis inbegriffen oder müssen vor Ort bezahlt werden. Propangas benötigen Sie für den Betrieb von Kochherd, Kühlschrank, Heizung und für die Heisswasseraufbereitung. Nachfüllen können Sie die Gasflaschen an vielen Tankstellen.

Ausserdem können vor Ort bei einigen Vermietern Kindersitze, Sitzerhöhungen (Booster Seats), Campingtisch und -Stühle, Navigationsgerät, Heizlüfter, Satellitentelefon, Schneeketten, Zelt, Sonnenstore, portable Dusche sowie Fahrräder, Fahrradträger und Kindersitze für die Fahrräder gemietet werden. Die Verfügbarkeit dieser Dinge ist nicht garantiert, daher empfiehlt es sich, diese im Voraus zu reservieren.

Bitte beachten Sie, dass sich der Inhalt der Haushaltausrüstung sowie die zusätzlich vor Ort mietbaren Gegenstände zwischen den einzelnen Vermietern unterscheiden können.

Mit dem Camper durch das australische Outback zum Ayers Rock

Mit dem Camper durch das australische Outback zum Ayers Rock

Fahrzeug und Unterhalt
Der allgemeine Überbegriff für Camper und Motorhomes in Australien und Neuseeland lautet R.V. (Recreational Vehicle) oder Caravan. Die Fahrzeuge verfügen über ein bewohnbares Abteil, je nach Modell automatisches oder manuelles Getriebe, Servolenkung und –bremsen sowie Klimaanlage/Heizung. Die meisten Modelle verfügen über einen Abwasser- und einen Frischwassertank.

Der Abwassertank muss je nach Gebrauch von Dusche/Toilette und je nach Grösse des Fahrzeuges alle 2 – 3 Tage geleert, bzw. der Frischwassertank aufgefüllt werden. Dies ist auf den meisten Campingplätzen möglich und relativ schnell und einfach erledigt.

Herd, Kühlschrank, Heizung und Heisswasseraufbereitung werden mit Propangas betrieben. Wird das Fahrzeug auf dem Campingplatz ans Stromnetz angeschlossen, wechselt der Kühlschrank auf Stromzufuhr.

Klimaanlage und/oder Mikrowellenofen im Wohnbereich funktionieren ebenfalls mit Strom, der bei Stellplätzen mit Stromanschluss per Kabel bezogen werden kann. Für die Innenbeleuchtung steht eine zweite Autobatterie zur Verfügung, die unabhängig von der Autobatterie im Motor operiert.

Der Fahrzeuglenker ist für den Unterhalt des Fahrzeuges verantwortlich. Motorenöl, Kühlflüssigkeit und Reifendruck sind bei jedem Tankstopp durch den Mieter zu prüfen. Nachgefülltes Öl oder Kühlflüssigkeit werden gegen Vorlage der Quittungen bei der Abgabe des Fahrzeuges vom Vermieter rückerstattet.

Sollten die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen, dürfen die Wassertanks im Fahrzeug nicht benutzt werden. Für mechanische Schäden am Fahrzeug, die durch unsachgemässe oder versäumte Wartung entstehen, haftet der Mieter vollumfänglich.

Notwendige Reparaturen können bis zu einem bestimmten Betrag ohne vorherige Zustimmung des Vermieters vorgenommen werden. Für Reparaturen, die diesen Betrag übersteigen, muss zuerst telefonisch die Bewilligung des Vermieters eingeholt werden. Die Kosten werden gegen Vorlage der Quittungen und der beschädigten Ersatzteile bei der Fahrzeugabgabe rückerstattet.

Störungen oder Defekte an der Klimaanlage, am Generator, Kochherd, Mikrowellen- und Backofen, Tempomat, an Radio/CD-Player oder an anderen Einrichtungsgegenständen gelten nicht als mechanische Panne; deren Ausfall wird vom Vermieter nicht rückerstattet.

Gebietseinschränkungen
Aufgrund teilweise nicht geeigneter Bedingungen für die Fahrt mit dem Motorhome werden vom Vermieter einzelne Strecken verboten. Diese variieren; Details entnehmen Sie bitte der Übersicht der verschiedenen Anbieter.

Zusätzlich zu den dort aufgeführten Gebietseinschränkungen behält sich der Vermieter das Recht vor, aufgrund von schlechten Strassen- und/oder Witterungsverhältnissen, von veränderten Sicherheitsbedingungen oder erhöhter Alarmbereitschaft (bspw. bei Waldbrandgefahr, Sturmalarm etc.) kurzfristig auch für andere Strecken, bzw. Regionen, Restriktionen zu erteilen.

Er wird den Mieter bei der Fahrzeugübernahme über alle aktuellen, ihm bekannten Behinderungen informieren. Bei Missachtung dieser Einschränkungen entfällt der Versicherungsschutz, und der Mieter haftet vollumfänglich für Unfälle oder mechanische Pannen, die in diesen Gebieten entstanden sind.

Tiere
Das Mitführen von Tieren im Fahrzeug ist bei den meisten Vermietern nicht erlaubt.

Fahrzeugrückgabe
Das Fahrzeug muss am letzten Tag der Miete in der vom Vermieter festgelegten Zeitspanne zur Inspektion bei der Mietstation abgegeben werden. Berechnen Sie dabei genügend Zeit für das Packen und für die Fahrzeugreinigung. Um Zusatzkosten zu vermeiden, muss das saubere, unbeschädigte Fahrzeug pünktlich, mit leeren Abwassertanks und vollem Benzintank zurückgegeben werden.

Andernfalls wird Ihnen eine Betankungsgebühr und der Treibstoff in Rechnung gestellt. Die Endreinigung ist in der Miete eingeschlossen, doch muss sich das Fahrzeug bei der Rückgabe in «besenreinem» Zustand (Geschirr abgewaschen, Kühlschrank und Herd gereinigt) befinden.

Die Karosserie muss nur dann gewaschen werden, wenn das Fahrzeug so stark verschmutzt ist, dass allfällige Beschädigungen an der Karosserie dadurch nicht mehr ersichtlich wären.

Eine nachträglich notwendige Reinigung oder das Leeren der Abwassertanks stellt der Vermieter dem Mieter in Rechnung. Das Rauchen im Fahrzeug ist verboten. Riecht das Fahrzeug bei der Rückgabe nach Rauch, wird eine Gebühr für die Spezialreinigung verlangt.

Nach der Kontrolle des Fahrzeuges durch den Vermieter werden die Abrechnungsformalitäten erledigt.

Motorhome mit Kindern

Kindersitze in Australien
In Australien schreibt der Gesetzgeber folgendes vor: Babies bis 6 Monate müssen in einem rückwärtsgerichteten Babysitz angeschnallt sein, welcher auf dem Rücksitz montiert ist (die Vermieter StarRV, Apollo, Hippie und Cheapa Campa erlauben keine Kinder unter 6 Monaten in ihren Fahrzeugen).

Babies und Kleinkinder von 6 Monaten bis 4 Jahre müssen in einem vorwärts- oder rückwärtsgerichteten Baby- oder Kindersitz angeschnallt sein, der auf dem Rücksitz montiert ist.

Kinder von 4 bis 7 Jahren müssen in einem Kindersitz oder auf einer Sitzerhöhung (Booster Seat) angeschnallt sein, welcher auf einem Rücksitz montiert ist. Ältere Kinder bis 16 Jahre müssen mit einem normalen Gurt korrekt angeschnallt werden können – je nach Körpergrösse ist eine Sitzerhöhung nötig. Da australische Kindersitze über eine spezielle Verankerungsvorrichtung verfügen müssen, ist es nicht möglich, einen eigenen Sitz aus der Schweiz mitzunehmen und diesen zu benützen.

Kindersitze in Neuseeland
In Neuseeland schreibt der Gesetzgeber vor, dass Kinder bis 7 Jahre während der Fahrt in einem dem Alter und der Körpergrösse entsprechenden Kindersitz angeschnallt sind.

Da neuseeländische Kindersitze über eine spezielle Verankerungsvorrichtung verfügen müssen, ist es nicht möglich, einen eigenen Sitz aus der Schweiz mitzunehmen und diesen zu benützen.

Auch für Kinder sind Motorhome-Ferien ein Erlebnis!

Auch für Kinder sind Motorhome-Ferien ein Erlebnis!

Reisetipps für Familien
Ferien im Motorhome ist die ideale Reiseart mit Kindern. Das tägliche Kofferpacken entfällt, und Sie können selber wählen, ob Sie im Restaurant essen wollen oder ob Sie eine, in der voll ausgestatteten Küche Ihres Motorhomes selbst zubereiteten Mahlzeit, vorziehen.

Für ein gemütliches Barbecue stehen Ihnen verschiedene Grillplätze auf dem Campingplatz zur Verfügung, wo Sie und Ihre Kinder schnell neue Freunde finden werden.

Für das Reisen in einem Motorhome mit Kindern möchten wir Ihnen einige Tipps verraten:

  • Planen Sie das Packen gut, und nehmen Sie nicht mehr mit, als Sie tragen können. Berechnen Sie sperriges Gepäck wie Kinderwagen, Kindersitz etc.
  • Für zusätzlichen Komfort sollten Sie auch Sonnenschutz für die Autoscheibe mitnehmen.
  • Vermeiden Sie zu lange Strecken am Stück, und planen Sie immer wieder Pausen ein.
  • Halten Sie gewohnte Schlaf- und Essenszeiten der Kinder möglichst regelmässig ein.

Versicherungen
Für welche Vermieter Sie sich auch entscheiden, bei allen Fahrzeugen ist bereits eine Basisversicherung, zum Teil auch schon ein umfassender Versicherungsschutz, im Mietpreis inbegriffen. Sie deckt Kollissionsschäden (Kasko-Selbstbehalt unterschiedlich) und schützt den Mieter vor Forderungen Dritter (Haftpflicht).

Vor Ort oder auch bereits vor Abreise kann der Selbstbehalt ganz aufgehoben oder auf wenige hundert Dollar gesenkt werden.

Sollte keine Zusatzversicherung abgeschlossen werden, belastet der Vermieter Ihrer Kreditkarte eine Kaution in der Höhe des Selbstbehaltes. Dieser variiert je nach Vermieter und kann bis AUD 7500 oder NZD 7500 betragen, weshalb der Abschluss einer Zusatzversicherung unbedingt zu empfehlen ist.

Campgrounds

Campingplätze Australien und Neuseeland
Im ganzen Land befinden sich zahlreiche kontrollierte Campingplätze, häufig an wunderschöner Lage mit grosszügigem Platzangebot und guter Infrastruktur. Feuerstellen, Holz fürs abendliche Lagerfeuer sowie Picknick-Tische und Bänke gehören zur Standard-Ausstattung.

Die Toiletten und Duschen werden in der Regel sehr sauber gehalten. Zum Teil verfügen die einzelnen Standplätze über Strom- und Wasseranschluss sowie Abflussrohr für Schmutzwasser (Full Hook Up).

Häufig sind auch «Semi-Serviced Campsites» anzutreffen, welche meistens mit Strom- und/oder Wasseranschluss, aber ohne Abflussrohr ausgerüstet sind. Bei Campgrounds ohne Anschlüsse (ohne Full Hook Up) an den Stellplätzen befinden sich meistens Dump-, Sani- oder Sewage-Stations, an welchen gegen eine Gebühr oder sogar kostenlos Schmutzwasser abgelassen und Frischwasser aufgefüllt werden kann. Teilweise bieten auch Tankstellen diesen Service an.

Die Kosten für Campingplätze hängen von der Lage, Ausstattung, Fahrzeuggrösse und Saisonzeit ab. Die innerhalb der Nationalparks gelegenen Plätze sind meistens einfacher, naturbelassener und um einiges günstiger als die kommerziell betriebenen, oft mit Aufenthaltsraum/TV und/oder Schwimmbad eingerichteten Plätze auf Privatgrundstücken.

Während der Hochsaison (Schulferien, an Feiertagen und Wochenenden) empfiehlt es sich, Campingplätze an bevorzugten Lagen (bspw. in Nationalparks, an der Küste etc.) im Voraus zu reservieren.

Erleben Sie die Landschaft Neuseelands entlang der Küste

Erleben Sie die Landschaft Neuseelands entlang der Küste

Links Australien
www.big4.com.au
www.aspenparks.com.au
www.toptouristparks.com.au

Links Neuseeland
www.newzealand.com/int/holiday-parks
www.top10.co.nz
www.rankers.co.nz/respect

Lexikon Fachjargon
Ampere 30 Ampere reichen für Motorhomes & Campers aus
Alkoven Schlafnische oberhalb der Fahrerkabine
Back-In Stellplatz, welcher von einer Seite her zugänglich ist (Einfahrt rückwärts)
Bunkbed Etagenbett
City-Wasser Wasser, welches bei einem externen Anschluss gebraucht wird
Dinette Sitzecke
Dinette-Bed Tisch, welcher zu einem Bett umfunktionierbar ist
Dumpen Abwasser (Toiletten- und Schmutzwassertank) entleeren (ca. alle 2 Tage)
Dump-Station Stelle für Entleerung des Wassertanks
Full Hook Up Elektro-, Frischwasser- und Abwasseranschluss
Generator Stromerzeugungsgerät
Pull Through Campingplatz Campingplatz, bei welchem alle Plätze parallel nebeneinander stehen und vorwärts und rückwärts hinein- und herausgefahren werden kann
Slide-Out Bei Stillstand des Fahrzeuges zusätzlich ausfahrbarer Raum

Die in diesem Dokument gemachten Angaben basieren auf unserem aktuellen Wissensstand. Bei Details zu Leistungsinhalten sind diese bis zum Abschluss einer Buchung ohne Gewähr und können jederzeit ändern. Verbindlich sind einzig die Ihnen bei einer Buchung bestätigten Leistungen. Bei der Übernahme Ihres Wohnmobils schliessen Sie einen Mietvertrag mit der Camper-Firma ab. Weder Ihr Reisebüro noch Ihr Reiseveranstalter sind Partei in diesem Vertrag.

Bruno Jäger
Bruno JägerProduct Manager CarXpress / Wheels

direct@travelhouse.ch
+41 58 569 90 95

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.