Jambo Kenya ! «Out of Africa»

Jambo Kenya ! «Out of Africa»

Gastautor: Mathias Firme, 26. Juni 2014

Auf einer wunderbaren Studienreise durfte ich dieses faszinierende Land Kenia kennen lernen… Daraus zwei «Höhepunkt-Tage» (es gab viele davon…;-)).

Tierische Begegnungen im Amboseli Nationalpark

Nach einem Mittagessen im bekannten Carnivore Restaurant in Nairobi geht’s zum nationalen Flughafen, wo wir praktisch direkt mit dem Gepäck aufs Rollfeld laufen können.

Die Cessna Grand Caravan bringt uns in den Amboseli Nationalpark

Die Cessna Grand Caravan bringt uns in den Amboseli Nationalpark

Wir können in die sehr moderne Cessna Grand Caravan einsteigen und schon gehts los… Einen wunderbaren Flug von ca. 40 Minuten in den Amboseli Nationalpark dürfen wir geniessen. Nach der Landung werden wir bereits erwartet und können nach einer Erfrischung in einen Landcruiser Jeep steigen und sind bereit für die Pirschfahrt.

Pirschfahrt in Kenia

Pirschfahrt in Kenia

Der Amboseli Nationalpark wird von Savannen und trockenen Ebenen geprägt. Dafür sind die Tiere schon von weitem sichtbar.
Auch wir können schon bald Gnus, Antilopen, und eine direkt vor unserem Fahrzeug durchlaufende Elefantenherde bewundern.

Elefanten auf der Pirschfahrt

Elefanten auf der Pirschfahrt

Gegen Abend wird die Stimmung beim Sonnenuntergang wunderbar und wir können noch 5 Geparden beobachten. Die Übernachtung findet in der Serena Amboseli Lodge statt. Sehr schöne Unterkunft inmitten von Bäumen, Sträuchern und Palmen.

Sonnenaufgang im Amboseli Nationalpark

Sonnenaufgang im Amboseli Nationalpark

Eindrückliche Aussichten

An nächsten Morgen geht es kurz nach Sonnenaufgang und noch vor dem Frühstück auf die nächste Pirschfahrt. Die Stimmung und das Licht sind um diese Zeit besonders schön, perfekt fürs fotografieren! Nach der Rückkehr schmeckt das Frühstück besonders gut..:-)

Blick auf den Mount Kilimanjaro

Blick auf den Mount Kilimanjaro

Danach fahren wir zu einem anderen Teil des Amboseli Nationalparks zum Satao Elerai Camp. Dieses Camp liegt etwas «abseits» dafür um so schöner mit Blick auf den Mount Kilimanjaro. Das Satao Elerai ist klein mit 9 Zelten, und einem persönlichen Service. Wer Ruhe Natur pur sucht ist hier genau richtig. Die Unterkünfte sind grosszügig und geschmackvoll eingerichtet. Auch das Essen schmeckt sehr gut.

Massai

Massai

Am Nachmittag besuchen wir ein Massai Dorf, wo wir einiges über das Leben der Massai lernen. Gegen Abend dürfen wir den ersten «Sundowner» erleben! Ein tolles Erlebnis bei Sonnenuntergangs-Stimmung und am Lagerfeuer die Natur zu geniessen. Bei einem guten Drink (z.B. Dawa = kenianische Spezialität) und Häppchen lässt es sich gut Verweilen :-)

Kenianische Kinder

Kenianische Kinder

Die Rückfahrt zum Camp ist wieder ein Erlebnis, da Milliarden (oder noch mehr :-) von Sternen den Nachthimmel erhellen. Zurück im Satao Elerai Camp dürfen wir ein 4-gängiges Menü geniessen, mit Blick auf eine Elefantenherde, welche am Wasserloch vor dem Camp den Durst stillt. Nach solch wunderbaren Erlebnissen, kann man nur noch zufrieden und glücklich ins Bett fallen und von «Out of Africa» träumen

Nashörner und weitere Tiere

Nashörner und weitere Tiere

Interessiert an einer persönlichen Beratung?

Meine Kontaktdaten finden Sie auf meinem Profil >>

Ihr Reisespezialist Mathias Firme

Weitere Weblinks zum Thema:

Reisebericht zu Kenya von Jane auf janeinkenia.blogspot.ch

Reisebericht zu Kenya von Miriam auf miriam-mertens.blogspot.ch

Reisebericht zu Kenya von Jacki auf jacki-nairobi.blogspot.ch

Informationen zu Kenya auf wikipedia.org

Gastautor: Gastautor: Mathias Firme
Gastautor: Gastautor: Mathias Firme Filialleiter Travelhouse Basel

Güterstrasse 149
4053 Basel

Tel. +41 61 260 30 30
E-Mail: basel@travelhouse.ch





Über mich:
«Ich bin auf meiner Weltreise 3 Monate in Thailand, anschliessend Malaysia, Indonesien (Bali) und noch im Camper 2 Monate durch Australien gereist.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.