Die schönsten Inseln Französisch Polynesiens

Die schönsten Inseln Französisch Polynesiens

Karin Marty, 11. Februar 2015

Tahiti, Bora Bora… das sind Namen, die einen an Südseeparadiese mit weissen Sandstränden, türkisblauem Meer und Palmen denken lassen.

Bora Bora aus der Luft

Bora Bora aus der Luft

Französisch Polynesien besteht aber insgesamt aus 118 Inseln, die sich über eine Fläche von 4000 km2 verteilen – eine Fläche fast so gross wie Europa. Natürlich sind nicht alle bewohnt, und ebenso gibt es nicht überall Unterkünfte, oder gar einen Flughafen. Trotzdem, die Auswahl ist gross. Aber welches sind nun die schönsten Inseln? Für mich sind es diese:

Raiatea und Taha’a

Raiatea und Taha’a, diese beiden Inseln liegen in einer Lagune und teilen sich einen Flughafen, und trotzdem könnten sie nicht unterschiedlicher sein – die perfekte Mischung aus Südseetraum, Natur, Kultur und Geschichte.

Traumstrand auf Taha'a

Traumstrand auf Taha’a

Raiatea ist die zweitgrösste Insel Französisch Polynesiens und durch viele scharf gezackte, grün bewachsene Bergspitzen geprägt, die an den vulkanischen Ursprung erinnern.

Berglandschaft auf Raiatea

Berglandschaft auf Raiatea

Strände findet man hier meist nicht, dafür hat sie viele andere Dinge zu bieten, wie viele kleine Dörfer mit bonbonfarbenen Kirchen, einen lebhaften Hauptort mit einem grossen Jachthafen, den einzigen schiffbaren Fluss Französisch Polynesiens – und eben Geschichte und Kultur.

Dorfkirche auf Raiatea

Dorfkirche auf Raiatea

Denn Raiatea war die erste Inseln Polynesiens, die besiedelt wurde und einst ein wichtiges religiöses Zentrum. Hiervon zeugt das eindrückliche Marae Tapuatapuatea. In der üppig grün bewachsenen Berglandschaft können interessante Wanderungen unternommen werden, auf Taucher wartet das Wrack des Schiffes «Norby», das vor der Küste ertaucht werden kann und Segler finden in der grossen Lagune rund um die beiden Inseln ein ideales Gebiet mit ruhigen Gewässern und vielen schönen Buchten. Auch die Nachbarinseln Bora Bora und Huahine liegen in Reichweite einer Segelkreuzfahrt.

Marae Tapuatapuatea (Raiatea)

Marae Tapuatapuatea (Raiatea)

Taha’a wiederum bietet alles, was man sich unter dem Südseetraum vorstellt, mit schönen Stränden auf der Insel selbst und den Motus (kleinen Koralleninseln) um die Lagune. Und natürlich gibt es hier auch einige traumhafte Unterkünfte – vom Luxusresort bis zur kleinen Pension. Trotzdem ist Taha’a noch ruhiger als einige der anderen, bekannteren Inseln, und die Hotels liegen nicht zu nahe beieinander. Dazu laden schöne Korallengärten in der Lagune zum schnorcheln ein.

Und noch etwas fällt auf Taha’a auf – der süsse Duft nach Vanille, denn diese wird hier auf zahlreichen Plantagen angepflanzt. Eine solche sollte man jedenfalls auch besuchen.

Bora Bora

Ja, natürlich Bora Bora! Die Insel mit ihrer berühmten Lagune und dem sofort erkennbaren Berg Otemanu sieht wirklich so aus, wie man sie sich vorstellt. Schon beim Anflug auf die Insel bietet sich die ultimative Sicht auf die Trauminsel. Aufwachen mit direkter Sicht auf den Otemanu?

In einem Hotel, das auf dem Ring aus Motus rund um die Lagune, liegt, geht das natürlich auch. Und wenn es dann noch ein Overwater Bungalow ist, dann hat man dank der Glasbodenplatte im Boden auch beste Sicht auf Korallen und Fische in der Lagune. Hier braucht man keinen Fernseher – man muss nur abends das Licht unter der Glasbodenplatte anmachen, und schon hat man «Action».

Eines der vielen Motus von Bora Bora

Eines der vielen Motus von Bora Bora

Overwater Bungalows auf Bora Bora

Overwater Bungalows auf Bora Bora

Am schönsten auf Bora Bora ist für mich jeweils die Stimmung bei Sonnenaufgang – und die Ruhe dabei. Auch ein Hotel auf der Insel selbst hat seine Vorzüge – vor allem wenn dieses direkt am langen, weissen Matira-Strand liegt.

Sonnenaufgang auf Bora Bora

Sonnenaufgang auf Bora Bora

Matira Strand Bora Bora

Matira Strand Bora Bora

Die Sicht auf Lagune und Motus ist ebenso schön, ausserdem kann man hier auch recht leicht mal in einem Restaurant ausserhalb des Hotels essen. Oder einen Scooter mieten und eine kleine Rundfahrt unternehmen.

Selbst wenn man am liebsten den ganzen Tag im auf dem Liegestuhl verbringen und sich von den herzlichen Polynesiern verwöhnen lassen möchte, mindestens einen Bootsausflug in der Lagune sollte man unternehmen. Dabei hat man die Gelegenheit, an Stellen in der Lagune zu schnorcheln, die man sonst nicht erreicht.

Herzliche Polynesierinnen

Herzliche Polynesierinnen

An jeder bietet sich auch ein völlig anderes Bild, zum Beispiel Sandboden und wenig tiefes Wasser, wo sich gerne riesige Mantarochen tummeln und manchmal auch ein (kleiner ungefährlicher) Hai vorbeischwimmt. Oder unterschiedliche Tiefen, bunte Korallen und Fischschwärme in allen Farben.

Mantas auf der Bora Bora Lagunen-Tour

Mantas auf der Bora Bora Lagunen-Tour

Rangiroa

Nun begeben wir uns noch in eine andere Inselgruppe – die Tuamotus / Rangiora, die etwa eine Flugstunde von Tahiti entfernt sind. Hier gibt es keine Berge mehr, denn die Tuamotus sind Atolle – lange Ketten aus flachen Motus und Sandbänken, die riesige Lagunen umschliessen. Jene von Raiatea ist so gross, dass man von einem Ende aus das andere nicht sieht.

Anflug auf Rangiroa

Anflug auf Rangiroa

Rangiroa - die endlose Lagune

Rangiroa – die endlose Lagune

Auf den Motus bieten sich schöne Strände – an manchen Stellen sogar leicht rosa gefärbt, und unter Wasser Korallengärten und ein unglaublicher Fischreichtum direkt vor den Füssen. Ein einziges, natürliches Aquarium, wo man sich beim Schnorcheln und Tauchen kaum sattsehen kann.

Rangiroa

Rangiroa

Und sonst? Zwei Dörfer, zwei Hotels und 10 Kilometer Strasse – und eine entspannte Atmosphäre, die zum relaxen einlädt. Genau der richtige Abschluss einer Reise nach Französisch Polynesien!

Nun fragen Sie sich sicher, wie man dieses Paradies auf schnellstem Weg erreicht. Am besten mit der nationalen Fluggesellschaft, der Air Tahiti Nui. Hier beginnen die Ferien schon mit dem Moment, da man an Bord geht: die polynesische Crew empfängt jeden Gast mit einer Tiaré-Blume und die Innenausstattung mit einem Wandbild von Bora Bora geben einem das Gefühl, schon dort angekommen zu sein, bevor man überhaupt abgeflogen ist.

Air Tahiti Nui

Air Tahiti Nui

Weitere Weblinks zum Thema:

Reisebericht zu Französisch Polynesien von Robert auf robertnufer.ch

Reisebericht zu Französisch Polynesien auf tillystour.rtwblog.de

Reisebericht zu Französisch Polynesien auf boardingcompleted.me

Informationen zu Französisch Polynesien auf wikipedia.org

Karin Marty
Karin MartyProduct Manager Australien / Neuseeland / Südsee bei Travelhouse


Zögern Sie nicht unsere Ozeanien-Spezialisten zu kontaktieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.