Napali Coast, Kauai-Hawaii

Napali Coast, Kauai-Hawaii

Stefan Schweizer, 7. Juni 2015

Heute steht ein landschaftlicher Höhepunkt unserer Hawaii Reise auf dem Programm: Napali Coast im Norden der Insel Kauai.

Aussteiger und Hippies pilgerten früher der steilen und unzugänglichen Küste entlang zum paradiesischen Sehnsuchtsort Kalalau Beach- und Valley. Dort campten sie teilweise für längere Zeit. Heutzutage ist der Weg nur noch bis Hanakapiai für Jedermann zugänglich. Weiter wandern ist nur einer beschränkten Anzahl Gästen mit Genehmigung erlaubt, das Campen noch für maximal eine Nacht pro Campingstelle. Natürlich auch nur mit Genehmigung. Trotzdem muss die Parkverwaltung immer wieder illegale Camper wegweisen.

Jetzt, in der Hochsaison, sind an unserem Ziel viele Touristen zu erwarten. Deshalb verlassen wir das Courtyard Hotel in Kapaa Beach früh am Morgen. Die Fahrt in den Norden über Princeville und Hanalei ist selbst schon ein Erlebnis. Ständig begleitet uns im Hintergrund das prägnante Gebirge, welches u. a. für Jurassic Park als Kulisse gedient hat. Beim Ke’e State Beach parken wir und nehmen den Napali Trail in Angriff. Der Weg wird auch Kalalau Trail genannt, nach dem Endpunkt Kalalau Beach.

Kalalau Trailhead

Kalalau Trailhead

Der Wanderweg steigt zirka 100 Höhenmeter im angenehmen Schatten von exotischen Bäumen. Dann lichtet sich der Wald und die spektakuläre Sicht auf die Steilküste und den Ozean wird frei. Wir schauen zurück zum Ke’e Beach, der momentan noch menschenleer im Schatten liegt. Dies wird sich noch ändern!

Kalalau Trail

Kalalau / Napali Trail

Der Weg schlängelt sich nun mit geringem auf und ab dem Hang entlang. Immer wieder müssen wir anhalten um die Aussicht zu geniessen. Plötzlich geben die Palmen und Bäume die Sicht auf einen Traumstrand frei. Das muss der Hanakapiai Beach sein!

Hanakapiai Beach 1

Hanakapiai Beach

Hanakapiai Falls Trailhead

Hanakapiai Falls Trailhead

Der Wegweiser bestätigt die Vermutung. Wer hier weiter dem Küstenwanderweg folgen will benötigt eine Bewilligung. Kalalau wäre noch 9 Meilen entfernt. Ohne Bewilligung darf man jedoch den Canyon zum Hanakapiai Falls begehen. Das tun wir auch. Der natürliche Pool unter dem Wasserfall lockt zum Baden.

Hanakapiai Valley Bachquerung

Der Trail ist sehr abwechslungsreich und quert immer wieder den Bach.

Kalalau Trail

Auf dem Rückweg liegt der Trail bereits an der Sonne.

Sicht auf Ke'e Beach auf dem Rückweg

Sicht auf Ke’e Beach auf dem Rückweg. Bald gibt’s eine Abkühlung.

Ke'e Beach 2

Friedliches Strandleben am Ke’e Beach…

Bay Watch am Ke'e Beach

… unter den wachsamen Augen von Bay Watch.

Für den Rückweg nach Kapaa nehmen wir uns viel Zeit. Wir cruisen dem Strand von Hanalei entlang und beobachten die vielen Surfer. Im Dorf locken die Surfshops zum Stöbern. An der berühmten Aloha Juice Bar lassen wir uns frische Smoothies aus diversen exotischen Früchten mixen. Ein weiterer Abstecher bringt uns auf die noble Halbinsel bei Princeville. Anspruchsvolle Touristen residieren hier an sensationeller Lage im luxuriösen St Regis Princeville.

Auf der Rückfahrt. Saft Stop im Surfer Dorf Hanalei

Auf der Rückfahrt. Saft Stop im Surfer Dorf Hanalei

Stefan Schweizer
Stefan SchweizerFilialleiter Travelhouse Bern

Laupenstrasse 5
3001 Bern

Tel. +41 31 380 84 40
E-Mail: bern@travelhouse.ch



«Als Outdoorsportler reise ich gerne in Gebiete, wo ich meine beiden Leidenschaften kombinieren kann. Beim Mountainbiken in Top Revieren wie Moab, Whistler, Tahoe oder auch in den Alpen, Anden oder dem Himalaya. Oder Wandern im Zion-, Yosemite- oder Abel Tasman-Nationalpark.

Auf Roadtrips im Mietwagen begeistern mich besonders die spektakulären Landschaften. Die Neugier lässt mich jeweils nicht allzu lange am gleichen Ort bleiben.

Was die Welt an kulinarischen Genüssen bietet interessiert mich auch sehr.  Ein Sauvignon Blanc aus Marlborough, ein saftiges Springbock Steak vom Grill oder ein feines Curry dürfen dann gerne einen erlebnisreichen Reisetag abrunden.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.