Alaska – wild, weit und wunderschön!

Alaska – wild, weit und wunderschön!

Regula Viridén, 1. Dezember 2015

Wer denkt, dass man bei einer Fahrt durch Alaska nur Wälder und Seen sieht, täuscht sich gewaltig! Es war eindrücklich, ja manchmal sogar atemberaubend, was wir in den knapp zwei Wochen auf unserer Reise durch Alaska zu sehen bekamen. Es reicht von den niedlichen Papageientauchern, über die riesigen Gletscher bis hin zum Grizzley und vielem mehr.

Imposante Natur aus der Vogelperspektive

Bereits der Anflug auf Anchorage bei klarem Wetter und der erste Blick auf Nordamerikas höchsten Berg den Mount Denali beeindruckt uns sehr.  Zwei Tage später geniessen wir bei angenehmen, sommerlichen Temperaturen in den Chena Hot Springs bei Fairbanks ein Sonnenbad und vergessen dabei beinahe, dass wir uns im nördlichsten Staat der USA befinden. Dass es bereits neun Tage später beim Aufwachen schneien würde, wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Aber so ist Alaska – immer für eine Überraschung gut!

Denali Nationalpark

Ein erster Höhepunkt auf unserer Route ist der Denali Nationalpark. Da der Park mit dem eigenen Auto nicht befahrbar ist, geniessen wir die achtstündige Bustour «Tundra Wilderness Tour». Unser Fahrer, welcher gleichzeitig auch Reiseleiter ist, lässt uns an seinem enormen Wissen über Flora und Fauna teilhaben und schon bald entdecken wir mit seiner Hilfe die ersten Karibus. Kurze Zeit später folgt eine Elchkuh mit zwei Kälbern und in der zweiten Tageshälfte ein stattlicher Grizzley, der sich an den Beeren genüsslich tut. Neben Perlhühnern und Bergziegen fasziniert der Park auch mit seiner farbig blühenden Flora und den wunderschönen Bergen. Zum Abschluss bringen uns drei Elchbullen mit ihren enormen Geweihen zum staunen und runden diesen gelungenen Tag ab.

Grizzley im Denali Nationalpark

Grizzley im Denali Nationalpark

Talkeetna

Den nächsten Stop machen wir in Talkeetna, einem hübschen Dorf auf dem Weg nach Anchorage. Talkeetna gilt als Ausgangspunkt für Rundflüge zum Mount Denali und hier treffen wir auf eine typische Lodge wie wir sie uns vorstellen. Die Talkeetna Alaskan Lodge liegt wunderschön etwas oberhalb vom Dorf und sie besticht an diesem Sonnentag mit einem unglaublichen Blick auf den Mount Denali und seine «Nachbarn», hier könnten wir es uns vorstellen ein paar Tage zum Entspannen zu bleiben, doch unsere Reise geht weiter Richtung Süden.

Talkeetna Alaskan Lodge

Talkeetna Alaskan Lodge

Papageientaucher, Wale und Co.

Wir erreichen Seward und hier wartet ein weiterer der total acht Nationalparks Alaskas auf uns. Der Kenai Fjords Nationalpark.
Auf dem Wasser mit einem Katamaran der Kenai Fjords Tour sind wir kaum 30 Minuten unterwegs und schon sehen wir die ersten Wale. Es sind Buckelwale, die majestätisch im Meer ihre Kreise ziehen. Im Laufe des Tages folgen die niedlichen Papageientaucher und unzählige andere Wasservögel, Seelöwen, Delfine, Seeotter und Orcas. Als Tierliebhaber kommt man hier voll auf seine Kosten! Ein Erlebnis der besonderen Art ist, als wir mit dem Boot ganz nahe zu einem Gletscher fahren und das „kalbern“ des Gletschers hautnah miterleben und vor allem mithören können. Wie eine gewaltige, dumpfe Explosion tönt es, wenn die Eisbrocken ins Meer stürzen. Diesen Eindruck werden wir nicht so schnell vergessen – einfach toll!

Papageientaucher im Kenai Fjords Nationalpark

Papageientaucher im Kenai Fjords Nationalpark

Wetterkapriolen

Das Wetter zeigt sich von seiner ganzen Bandbreite. Neben den schönen und warmen Sonnentagen, erleben wir auch Nieselregen und starken Wind. Als wir in Whittier die Fähre nach Valdez nehmen wollen, macht uns ein Sturm einen Strich durch unsere Reiseplanung! Die Alternativroute führt uns via Anchorage und Palmer auf den Glenn Highway und wieder werden wir positiv überrascht. Das Bergpanorama, die Sicht auf breite Flüsse und Gletscher, zusammen mit der farbenfrohen Tundra oder in den höheren Lagen die herbstlich verfärbten Wälder ist einfach wunderschön.

Als wir in der folgenden Nacht in Lake Louise sogar Nordlichter entdecken, sind wir fast ein bisschen froh, dass die Fähre annuliert wurde. Dieses Spektakel zieht uns in seinen Bann und lässt und kurzzeitig vergessen, dass es in dieser sternenklaren Nacht wohl kaum über 0° C ist. Mit den Nordlichtern können wir ein weiteres «Must see» in Alaska abhaken und es ist zugleich ein imposanter Abschluss unserer Reise durch das wilde und wunderschöne Alaska.

Nordlichter-in-Lake-Louise

Interessiert an einer persönlichen Beratung?

Meine Kontaktdaten finden Sie auf meinem Profil >>

Ihre Reisespezialistin Regula Viridén

 

Regula Viridén
Regula ViridénSales & Operations North America

Zögern Sie nicht unsere USA oder Kanada-Spezialisten zu kontaktieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.