Kambodscha

Kambodscha

Beatrice Affolter, 22. Februar 2016

Endlich sind wir da – nach einer Ewigkeit im Flugzeug nach Singapur, ein paar Stunden im Transitbereich und einem kurzen Weiterflug landet unsere Maschine in Siem Reap! So lange haben wir auf diese Reise gewartet und uns gefreut, nun kann es endlich losgehen. Das Visum wird uns direkt bei der Einreise ausgestellt.

Nach einem erfrischenden Bad im Hotelpool begeben wir uns auf Erkundungstour. Der erste Eindruck ist sehr gut, es gefällt uns! Spät wird es am ersten Abend nicht, die lange Reise steckt noch in den Knochen! Am nächsten morgen werden wir um 04h45 von unserem Tuk Tuk Fahrer abgeholt – Die Nacht war viel zu kurz! Wir wollen zum zum Sonnenaufgang nach Angkor Wat. Ein schönes Erlebnis! Nach dem Sonnenaufgang erkunden wir den Tempel und staunen, was die Baumeister alles erschaffen haben und dies zu einer Zeit, als es noch keine modernen Maschinen gab.

Angkor Wat

Angkor Wat

Das nächste Highlight: der Bayon Tempel mit seinen vielen Gesichtern gefällt uns sehr gut. Bei Ta Keo geht’s hoch hinaus – wir geniessen den herrlichen Ausblick! Nächster Halt – Ta Prohm,  bekannt aus dem Film Tomb Raider. Der Tempel ist an manchen Stellen mit Baumwurzeln überwuchert und es ergeben sich unzählige Fotomotive. Mit diesem Highlight endet unsere heutige Tour. Wie gut, dass unser Hotel ein Pool hat. Es gibt nichts Besseres wie nach einem langen Tag in einen kühlen Pool zu springen und ein eiskaltes Angkor Bier zu geniessen!

Ta Prohm

Ta Prohm

Am zweiten Tag geht es nicht mehr so früh los. Wir besichtigen die zwei Tempel Pre Rup und Banteay Srei. Weiter geht es über staubige Strassen zum Tonle Sap. Wir mieten ein Boot und fahren durch Kompong Pluk, ein Dorf welches auf Stelzen gebaut ist. In der Regenzeit würde die Gegend überschwemmt werden, daher ist alles auf Stelzen gebaut. Wir sehen versteinerte Bäume und wie die Dorfbewohner sich für das Leben am Fluss eingerichtet haben. Ein wirklich spannender und beeindruckender Ausflug.

Für unser letztes Abendessen in Siem Reap haben wir uns das Haven Restaurant ausgesucht. Das Haven ist ein Restaurant indem junge Leute aus Weisenhäusern und geschützten Unterkünften ein Ausbildungstraining geniessen und als Servicepersonal oder Koch ausgebildet werden. Das Essen ist ein Traum! Eine Reservation ist empfehlenswert, da das Restaurant sehr beliebt ist.

Schweren Herzens verabschieden wir uns von Siem Reap, wir haben uns hier sehr wohl gefühlt! Unser Fahrer bringt uns in 2,5 Stunden nach Battambang. Unterwegs lernen wir, dass die Hupe wohl das wichtigste Utensil in kambodschanischen Fahrzeugen ist.

Angekommen in Battambang, kann die Gegend unsere Herzen leider nicht auf den ersten Blick erobern. Doch schon am nächsten Tag ändert sich unsere Meinung! Wir haben eine Tour bei einem Tuk Tuk Fahrer gebucht und sind unterwegs zum Bamboo Train. Eine Fahrt mit dem Bamboo Train ist ein Erlebnis! Jeder Wagen besteht aus einem ca. 3m langen Holzrahmen mit Leisten aus Bambus und ruht auf 2 Achsen. Die hintere Achse wird mit einem Benzinmotor über einen Keilriemen verbunden. Die Schienen verlaufen alles andere als schnurgerade. Es rumpelt, aber es macht Spass! Die Strecke ist eingleisig, das heisst man trifft auch auf Gegenverkehr. In diesem Falle wird der Zug mit weniger Fahrgästen kurzerhand abgebaut.

Bamboo train

Bamboo train

Nach so viel Action geht es weiter zum Tempel Wat Ek Phnom der sich etwas ausserhalb von Battambang befindet. Nach einem Rundgang durch die Tempel geht es weiter nach Phnom Sampeau. Auf dem Gipfel dieses Kalksteinfelsens thronen mehrere wunderschöne Tempel und man hat einen wunderbaren Ausblick auf Battambang und die Umgebung.

Am Abend essen wir im Trainingsrestaurant The Kitchen und geniessen auch hier sehr leckere Köstlichkeiten. An der Uferpromenade in Battambang gibt es am Abend viel zu sehen, die Fitnessgeräte im Park werden am frühen Abend rege genutzt und sogar Zumba und Aerobic Kurse sind im Angebot. Ab an den Strand! Nach so viel Action und tollen Sehenswürdigkeiten geniessen wir den Strand und das Meer in Sihanoukville. Besonders der Otres Strand ist wunderschön mit feinem Sand und herrlich angenehmem, warmem Wasser!

Per Minibus fahren wir in 4 Stunden in die Hauptstadt! Phnom Penh ist der letzte Ort auf unserer Kambodscha Reise. Zunächst sind wir etwas überfordert – nach der Ruhe am Strand ist es uns viel zu laut und zu voll! Am nächsten Morgen steht schwere Kost auf dem Programm – als erstes besichtigen wir S-21 auch Tuol Sleng genannt. Diese ehemalige Schule war während der Zeit der Khmer Rouge ein berüchtigtes Foltergefängnis. Es ist unvorstellbar was den Menschen alles angetan wurde, der Besuch von S-21 ist nicht gerade einfach zu verarbeiten.

Der Wat Phnom, liegt auf dem einzigen „Hügel“ der Stadt. Hierher kommen viele Menschen um Glück für die Schule oder im Beruf zu erbitten. Wir spazieren am Fluss entlang zum Königs Palast! Der Palast ist wunderschön und eindrücklich, ein Besuch ist sehr empfehlenswert!

An unserem letzten Abend in Kambodscha, geniessen wir einen Sundowner in der Bar Le Moon. Der Sonnenuntergang ist einfach traumhaft!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.