Faszination Rajasthan

Faszination Rajasthan

Evelyn In-Albon, 8. Juli 2016

Rajasthan – eines der ursprünglichsten und farbenprächtigsten Gebiete ganz Indiens. Kostbare Maharaja-Paläste, reizvolle Wüstenlandschaften und farbenfrohe Dörfer laden ein, in eine andere Welt einzutauchen.

Meine Reise beginnt in Delhi. Es stimmt was man sagt: Sobald man aus dem Flugzeug steigt schmeckt und riecht man regelrecht dieses wunderschöne Land! Nach drei Tagen in Delhi kam ich zum ersten Mal mit dieser lauten, und für mich vorerst nervösen Verkehrsstimmung in Berührung. Unglaublich wie viele Menschen auf der Strasse sind und trotzdem alles funktioniert. Um die Menschenmenge auf der Strasse, aber auch die Kühe auf sich aufmerksam zu machen, wird die ganze Zeit von den Fahrzeugen gehupt. Zum Glück gewöhnt man sich aber sehr schnell an alles.

Unser nächstes Ziel ist Jaipur, die „rosarote Stadt“. Wunderschöne Tempel, die Paläste und die vielen Basare sind die Sehenswürdigkeiten welche die lebendige Stadt noch mehr aufblühen lässt. Speziell ist der Amber Fort. Dieser liegt 10 km ausserhalb von Jaipur. Man wird in die Vergangenheit zurückversetzt und man geniesst diese Geschichte des Königspalastes. Die Fassade des Palastes ist aus weissem Marmor und rotem Sandstein gestaltet. Als besonders sehenswert gilt der Spiegelsaal. Sein Inneres ist mit einer Vielzahl von kleinen Spiegeln dekoriert. Auch einheimische Touristen besuchen diesen Palast.

Amber Fort

Amber Fort

Die Bevölkerung ist sehr hilfsbereit und zuvorkommend, als weisser, westeuropäischer Tourist ist man auch eine Art Attraktion und viele möchten ein Foto von dir machen machen – man kann fast sagen, als Tourist ist man auch eine „Touristenattraktion“.

Weiter ging unsere Indienreise mit dem Zug nach Agra. Diese Fahrt war „schweizerisch“ pünktlich und wir genossen die 4.5 Stunden durch diese abwechslungsreiche Landschaft. Es gab sogar noch eine Verpflegung und so ging diese Reise wie im Fluge vorbei. In Agra angekommen und voller Vorfreude auf das Taj Mahal, fuhren wir mit dem Tuk Tuk zu unserer Unterkunft. Viele Sehenswürdigkeiten stehen aber auch neben dem Taj Mahal auf dem Programm. Das Rote Fort gehört auch zu den UNESCO–Weltkulturgüter. Sehr interessant welche Geschichte dahinter steckt.

Frühmorgens um 05.00 Uhr standen wir schon auf und machten uns auf den Weg ins Taj Mahal. Unbedingt wollten wir dieses wunderschöne Bauwerk aus dem morgendlichen Dunst heraus betrachten und diesen Wow-Effekt erleben. Und tatsächlich erschien aus einem Nebelmeer in der Morgenröte dieser Palast mit einer unglaublich romantischen Geschichte. Ein wundervoller, mystischer Moment.

Taj Mahal

Taj Mahal

Unser letzter Stopp ist nun Varanasi. Man sagt „die Seele Indiens“ – eine Stätte des Glücks und Leids, des Reichtums und der Armut, der Macht und Unterdrückung. Genauso habe ich Varanasi auch wahrgenommen. Die Feuerbestattungen, Badetreppen und abendlichen Rituale (Ganga-Aarti) sind für unsere Kultur sehr speziell. Durch unseren indischen Guide haben wir viele Eindrücke zusammen aufnehmen und auch ansprechen dürfen. Sehr interessant war auch als wir zu Gast bei ihm zu Hause das Mittagessen einnehmen durften und so die indische Gastfreundschaft erleben konnten. Viele Köstlichkeiten wurden uns serviert und schmeckten fantastisch!

Blumenkunst

Blumenkunst

Shukriya Rajasthan!

Gastautor: Evelyn In-Albon
Gastautor: Evelyn In-AlbonFilialleiterin Travelhouse Zürich-Stadelhofen

Stadelhoferpassage 22
8024 Zürich

Tel. +41 44 268 22 00
E-Mail: stadelhofen@travelhouse.ch

    Kommentare

  1. Travelhouse Internet Team
    Leuha
    12. August 2017

    Hey

    Indien ist wirklich super. Ich habe mich schlau gemacht und finde auch, dass Indien ein wunderschönes Land ist. Plane schon lange eine Reise dorthin zu machen..

    Auch habe ich mich schon über das Visum schlau gemacht. Die Preise für das Ticket sind momentan ganz gut.

    Kann es kaum erwarten meine Reise zu starten :)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.