Mahatma Gandhi

Mahatma Gandhi

Esther Grob, 25. Juli 2018

Am 2. Oktober 2019 wäre Mahatma Gandhi (Mohandas Karamchand Gandhi) 150 Jahre alt geworden. Gandhi hat die Freiheitsbewegung in Südafrika inspiriert, massgeblich zur Unabhängigkeit Indiens beigetragen und somit den ersten Meilenstein für die weltweite Entkolonialisierungsbewegung gesetzt.

Mahatma Gandhi

Mahatma Gandhi

Gandhi wurde 1869 in der kleinen Hafenstadt Porbandar (Gujarat) geboren. Seine Familie gehörte der Kaste der Kaufleute an. Gandhi wuchs in einer wohlhabenden Familie mit strengem hinduistischem Glauben auf und lebte nach den Geboten dieser Religion: Keine Gewalt, kein Fleisch, kein Alkohol. Mit 13 heiratete er, mit 19 brach er nach England auf, wo er an der Universität «Inner Temple» Jura studierte. Er wurde aus seiner Kaste ausgeschlossen, weil er nach London, einem Ort der «unmoralischen Lebensart», auswanderte. Er setzte sich mit den Weltreligionen auseinander und blieb dem Hinduismus treu, seine offenere Interpretation dieser Religion wird als «Neohinduismus» bekannt.

Porbandar, Gujarat

Porbandar, Gujarat

Nach seinem Studium arbeitete Gandhi in Südafrika und erlebte aus erster Hand die Diskriminierung aufgrund seiner Hautfarbe: So wurde er zum Beispiel aus einem Wagen im Zug verwiesen, weil er kein Weisser war. Er durfte im Gerichtssaal keinen Turban tragen oder wurde beim Coiffeur nicht bedient und durfte nach 21 Uhr das Haus nur mit Genehmigung seines Arbeitgebers verlassen. Er fing an, Artikel gegen Diskriminierungen zu verfassen und in Zeitungen zu veröffentlichen, Reden zu halten und gründete 1904 die Zeitung «Indian Opinion». Er setzte sich gegen die Apartheid ein und erlangte durch diese Bestrebungen grosses Ansehen, nicht nur innerhalb der indischen Gemeinde. Als er 1914 nach Indien zurückkehrte, war er dort bereits unter dem Namen «Mahatma» (grosse Seele) bekannt. Indien wurde durch die Briten unterdrückt, Gandhi rief zur «Nichtbeteiligung» und «gewaltfreiem Widerstand» auf, weshalb er mehrere Male im Gefängnis landete. 1930 startete der grosse, berühmte «Salzmarsch», als Protest gegen die von den Briten erhobenen, zu hohen Steuern für Nahrungsmittel. Die wohl spektakulärste Aktion Gandhis nahm ihren Anfang im Ashram von Sabarmati bei Ahmedabad im Bundesstaat Gujarat. Gandhi lief rund 385 km bis nach Dandi am Arabischen Meer, unterwegs schlossen sich ihm mehrere Tausend Leute an.

Sabarmati-Ashram

Sabarmati-Ashram

Am 15. August 1947 erlangte Indien die Unabhängigkeit. Wegen seinem Einsatz gegen die Trennung zwischen dem muslimischen Pakistan und dem hinduistischen Indien zog Gandhi den Hass religiöser Fanatiker auf sich und wurde am 30. Januar 1948 ermordet. Der gewaltsame Tod von «Bapu» (Vater der Nation), kaum fünf Monate nach dem Erlangen der Unabhängigkeit, war die schwerste Stunde Indiens.

Haben Sie das gewusst? Durch den friedlichen Boykott Gandhis, englische Kleider oder Stoffe zu tragen und stattdessen Stoffe selber herzustellen, wurde das Spinnrad nicht nur zum Arbeitsinstrument, sondern auch zum Symbol der Unabhängigkeit Indiens.

Spinnrad

Spinnrad

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wandeln Sie auf den Spuren Gandhis während unserer Travelhouse-Rundreise «Gujarat – Gandhis Heimat». Neben dem Besuch des Sabarmati-Ashrams bringt Sie die Reise unter anderem zum Sasan-Gir-Nationalpark, der Heimat des asiatischen Löwens.

Asiatischer Löwe

Asiatischer Löwe

Esther Grob
Esther GrobProduct Manager Indien und Sri Lanka bei Travelhouse

Zögern Sie nicht unsere Indien-Spezialisten zu kontaktieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.