Interview mit Adriano Iseppi zum Vasaloppet

Interview mit Adriano Iseppi zum Vasaloppet

Tanja Abächerli, 22. August 2019

Im Februar/März 2020 begleitet Adriano Iseppi unsere Langlaufreise zum Vasaloppet in Schweden, darum haben wir ihn für Sie interviewt. Lernen Sie unseren Reiseleiter kennen und erfahren Sie, was Sie am Vasaloppet erwartet.

Adriano Iseppi ist ausgebildeter Turn- und Sportlehrer und ist seit klein auf sehr eng mit dem Wintersport verbunden. Bis zu seinem 20. Lebensjahr hat er wettkampfmässig Ski Alpin betrieben, danach hat er die nordischen Sportarten Langlauf, Biathlon und Telemark für sich entdeckt. Heute betreibt er vor allem Langlauf, da der Ausdauersport mittlerweile zu seiner grossen Leidenschaft gehört. Faszinierend am Langlaufen findet er die Ganzkörperbewegung, bei der so ziemlich jeder Muskel gebraucht wird – ausserdem kann diese Sportart in wunderschönen, vielfach tief verschneiten, Landschaften ausgeübt werden.

Unser Reiseleiter Adriano Iseppi

Unser Reiseleiter Adriano Iseppi

1. Du bist unter anderem als Rennleiter für den Engadin Skimarathon verantwortlich. Wie lange machst du das schon und wie kam es dazu?

Als Rennleiter bin ich nun seit drei Jahren tätig. Damals kam es zu einem völligen Umsturz in der Geschäftsleitung und ich habe mich für das Amt des Rennleiters zur Verfügung gestellt. Neben dem Engadin Skimarathon engagiere ich mich auch als Rennleiter von La Diagonela, einem anderen Langdistanzrennen über 30 oder 65 km klassisch, im Engadin. Durch meine Tätigkeit beim Schweizerischen Skiverband und auch durch meine Erfahrung als OK-Präsident der Weltcuprennen in Davos habe ich viele Kontakte, welche mir in diesen Ämtern dienlich sind.

2. Hast du selber bereits am Vasaloppet teilgenommen?

Nach den Weltmeisterschaften 2015 in Falun habe ich am Halvvasan teilgenommen, einem Rennen in der Vasalaufwoche über die halbe Distanz. Damals habe ich mir gesagt, dass ich den richtigen Vasalauf unbedingt auch einmal absolvieren möchte. Das gehört zum Palmarés eines «richtigen» Langläufers einfach dazu.

3. Was macht den Vasaloppet so besonders und lohnenswert?

Neben der Tradition ist es sicherlich auch die grosse Distanz von 90 km. Andererseits auch die nicht sehr selektive, aber überaus interessante Strecke von Sälen nach Mora. Und dann natürlich die ganz spezielle Atmosphäre zwischen den 15600 Teilnehmern, die nirgends so speziell sein soll, wie am Vasaloppet.

4. Wie fit muss ich sein, damit ich am Vasaloppet mitmachen kann?

Wie schon beschrieben, ist der Vasalauf topografisch nicht überaus herausfordernd. Aufgrund der Distanz von 90 km muss man aber trotzdem einen gewissen Fitnesszustand mitbringen, um den Lauf bewältigen zu können. Wer aber mehr oder weniger regelmässig Ausdauersport (1-2 pro Woche) betreibt, wird den Lauf geniessen können. Die anderen müssen ein bisschen mehr auf die Zähne beissen. Im Strom der 15600 Läufer wird man aber automatisch mitgezogen und die Verpflegung unterwegs ist sehr regelmässig angelegt und hervorragend.

Vasaloppet in Schweden

Vasaloppet in Schweden

5. Hast du schon mal an einem Nachtlauf teilgenommen? Was sind deine Erfahrungen?

Seit mittlerweile drei Jahren haben wir auch beim Engadin Skimarathon jeweils am Donnerstag vor dem Hauptlauf einen Nachtlauf organisiert. Diesen Winter konnte ich trotz Rennleitung endlich auch mal selber teilnehmen und es war eines meiner schönsten Erlebnisse überhaupt während eines Rennens. Die Stimmung in der Nacht im Schein der Stirnlampe ist einzigartig und man nimmt beispielsweise viele Geräusche war, die bei Tageslicht untergehen. Man merkt aufgrund dieser Geräusche zum Beispiel auch, ob man technisch gut oder weniger gut auf dem Ski steht.

6. Wie betreust du die Kunden vor Ort? Was dürfen sie von dir erwarten?

Da ich die ganze Vasalaufstrecke schon abgelaufen bin und die Strecke ziemlich gut kenne, kann ich die Kunden beraten, wie die Strecke eingeteilt werden soll. An den Tagen vor dem Rennen bleibt sicherlich auch genügend Zeit, um letzte technische Inputs zu geben. Vor allem sollen die Kunden aber von meiner Erfahrung im Materialbereich profitieren und mein Ziel ist es, dass alle Kunden mit möglichst top präparierten Skis an den Start gehen werden.

7. Was ist der Mehrwert als Kunde, an einer begleiteten Reise wie beim Vasaloppet teilzunehmen?

Neben den gerade genannten Punkten, ist es sicherlich die Exklusivität, sich ausschliesslich auf den Lauf und auf alle tollen Erlebnisse rundherum konzentrieren zu können. Bei einem Lauf der Dimension vom Vasalauf gibt es immer ganz viel Hektik rundherum, welche einem viel Energie rauben kann. Durch die begleitete und organisierte Reise wird dem Teilnehmer alles abgenommen, so dass dieser sich ganz auf sein Abenteuer am faszinierenden Lauf konzentrieren kann.

8. Welche Reisen begleitest du sonst noch bei Travelhouse Sports?

Ich werde im April auch noch den Lauf Ilyäs-Levi begleiten (wird ab Oktober 2019 aufgeschaltet). Auf dieses relativ junge Langdistanzrennen in Finnland freue ich mich ganz besonders. Ich habe die Live TV Übertragungen der letzten Jahre jeweils gespannt verfolgt und war fasziniert von der traumhaften Landschaft und den hervorragenden Verhältnissen im April. Als Saisonabschluss kann ich mir nichts schöneres vorstellen.

Vasaloppet in Schweden

Vasaloppet in Schweden

9. Was war deine tollste Reise?

Durch meine Tätigkeit als Langlaufexperte konnte ich schon sehr viele tolle Reisen an Langlaufveranstaltungen, wie Weltmeisterschaften und Olympische Winterspiele, erleben. Meine privat schönste Reise war die Teilnahme am Birkebeinerrennet vor drei Jahren. Die Verhältnisse damals waren einfach perfekt und es war ein ausgesprochen schöner Lauf. Auch diese Reise bietet Travelhouse Sports übrigens an.

Wenn auch Sie am Vasaloppet dabei sein möchten, zögern Sie nicht unsere Sports-Spezialisten zu kontaktieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.