Alaska – Flug zum Mount Mc Kinley

Alaska – Flug zum Mount Mc Kinley

Stefan Schweizer, 17. Juli 2012

Für heute wurde uns eine Überraschung angekündigt. Wir erreichen Talkeetna. Es liegt etwa 2,5 Autostunden nördlich von Anchorage in Richtung Denali und Fairbanks. Beim Schild «K2 Aviation» biegen wir in den Parkplatz ein. Jetzt ist wird klar, was uns bevorsteht. Ein Panorama Rundflug. Das toppt natürlich alle Erwartungen.

FlugzeugFür Ende Juni in Alaska ist es ein warmer Sommertag. In der Ferne sehen wir die weissen Gipfel der Alaska Range. Teilweise verdeckt von Wolken. Auch der Mount Mc Kinley muss dort hinten irgendwo sein.

Es riecht nach Kerosin und Motorengeräusche sind hörbar. Wir werden von einer netten Dame über den Ablauf des bevorstehenden Abenteuers informiert. Es müssen noch Formulare ausfüllt werden. Sensible Teilnehmer nehmen jetzt ihre Reisetabletten zu sich. Alle sind ein wenig aufgeregt. Vor uns warten noch andere Leute auf ihren Flug. Aber es kommt keine Langeweile auf. Von der Terrasse aus können wir beobachten wie die kleinen Flugzeuge starten und landen. Expeditionsteilnehmer und Bergführer, die wahrscheinlich vom Basecamp zurück geflogen wurden, sortieren Ihre Ausrüstung.

Endlich dürfen wir einsteigen. Jeder Passagier setzt den Kopfhörer auf. Unser Pilot Randy steuert die 7-plätzige «De Havilland Beaver» souverän durch die Wolkenfelder. Er hat bereits 14 Jahre Erfahrung bei «K2 Aviation». Zuerst fliegen wir über flaches Land. Flussarme schlängeln sich  in unzähligen Kehren durch das breite Tal.  Langsam kommt das Gebirge näher. Wir fliegen vorbei an verschneiten Gipfeln, durch gletscherbedeckte Täler. Immer wieder gibt es eine Richtungsänderung in diesem riesigen Gebirgslabyrinth. Sogar für Gäste aus dem Alpenraum ist dies alles noch sehr beeindruckend.

im Flug

Unser Pilot zeigt plötzlich nach unten auf das Base Camp der McKinley Expeditionen. Es sind mehrere Zelte und Personen zu erkennen. Jetzt im Juni ist immer noch Saison für die Gipfelstürmer. Und dann sehen wir ihn vor uns: den Mount McKinley. Sehr imposant und wunderschön!  Mit 6’194 m der höchste Berg Nordamerikas. Benannt ist er nach dem 25. US Präsidenten William McKinley. Früher wurde der Berg Denali (Athabaskisch «der Hohe») genannt.  Auch heute noch benutzen die Einheimischen diesen Namen.

Randy kündigt eine Gletscherlandung an. Zuerst fliegt er langsam über die Stelle, wo er landen will. Es scheint alles in Ordnung zu sein. Er wendet die Beaver und setzt zur Landung hangaufwärts an. Das Flugzeug wird auch noch gleicht in Startrichtung ausgerichtet.  So ist danach der Start hangabwärts leichter zu bewerkstelligen. Randy stellt den Motor ab. Wir dürfen aussteigen und den Gletscher betreten. Gletscherspalten sind hier nicht sichtbar. Wir fühlen uns sicher.  Fotos werden geschossen und Schneebälle geworfen. Randy bittet uns für ein paar Sekunden still zu sein. Es ist nichts rein gar nichts zu hören. Totenstille. Ein seltenes Erlebnis für uns Stadtmenschen.

Gletscherlandung

Gletscherlandung

Der Rückweg zur Flugbasis ist auch wieder spektakulär und abwechslungsreich. Das kleine Flugzeug wird ab und zu ein wenig durchgeschüttelt. Unser erfahrener Pilot bringt uns aber sicher wieder zurück nach Talkeetna.

Mehr als die Hälfte der Danali Park Besucher kommen nicht in den Genuss den Mount McKinley zu sehen. Sehr oft sind die Gipfel wolkenverhangen. Dass wir uns am nächsten Tag den Mc Kinley vom Denali Nationalpark aus auch nur hinter den Wolken vorstellen müssen, wissen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Umso dankbarer sind wir danach, diesen Flug gemacht zu haben. Die heutigen Bilder werden uns bestimmt eindrücklich in Erinnerung bleiben.

Haben Sie Lust auf eine abwechslungsreiche Alaska Reise?

Unsere Ausflüge rund um den Mount Mc Kinley

Haben Sie Alaska auch schon bereist? Was für Erfahrungen haben Sie gemacht?

Lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen teilhaben und kommentieren Sie diesen Artikel.

Weitere Weblinks zum Thema:

Alaska Fotos und Reiseblog auf fotoblog-reiseberichte.de

Panorama Fotos oder Reisebericht von Andrea und Christian Heinrich auf fotofeeling.com

Alaska Fotos auf www.pinterest.com

Informationen zu Alaska auf wikipedia.org

Stefan Schweizer
Stefan SchweizerFilialleiter Travelhouse Bern

Laupenstrasse 5
3001 Bern

Tel. +41 31 380 84 40
E-Mail: bern@travelhouse.ch



«Als Outdoorsportler reise ich gerne in Gebiete, wo ich meine beiden Leidenschaften kombinieren kann. Beim Mountainbiken in Top Revieren wie Moab, Whistler, Tahoe oder auch in den Alpen, Anden oder dem Himalaya. Oder Wandern im Zion-, Yosemite- oder Abel Tasman-Nationalpark.

Auf Roadtrips im Mietwagen begeistern mich besonders die spektakulären Landschaften. Die Neugier lässt mich jeweils nicht allzu lange am gleichen Ort bleiben.

Was die Welt an kulinarischen Genüssen bietet interessiert mich auch sehr.  Ein Sauvignon Blanc aus Marlborough, ein saftiges Springbock Steak vom Grill oder ein feines Curry dürfen dann gerne einen erlebnisreichen Reisetag abrunden.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.