Naples, Marco Island, Everglades – Ein Eldorado für Naturliebhaber

Naples, Marco Island, Everglades – Ein Eldorado für Naturliebhaber

Katja Krüsi, 30. März 2014

Es ist wieder Mal soweit: Ich packe meinen Koffer und fahre zurück ins Paradies. Im letzten Jahr habe ich die Region Naples – Marco Island – Everglades besucht. Ich möchte erneut an die Paradise Coast reisen, um dieses Mal mehr die abwechslungsreiche Natur dieser Region kennenzulernen. Eine ganz andere Welt, mitten in den Everglades. Und auch Naples hat mir gefehlt: Der charmante Ort mit seinen hübschen Strassen hat es mir im letzten Jahr angetan.

Die schöne 5th Avenue in Naples

Die schöne 5th Avenue in Naples

Es ist ein bisschen wie nach Hause kommen. In Naples ist mir sofort wieder alles bekannt und so finde ich schnell meinen Weg ins Hotel, direkt auf der mondänen Fifth Avenue. Auch wenn ich meinen Schwerpunkt bei dieser Reise auf die Natur gesetzt habe, so freue ich mich dennoch die ersten paar Nächte im Herzen von Naples verbringen zu können. Direkt hier im Hotel Inn on Fifth hat gerade erst ein neues Restaurant eröffnet, das Avenue5, welches ich natürlich unbedingt testen muss. So verbringe ich meinen ersten Abend bei einem exquisiten Abendessen.

Der erste Stopp am nächsten Morgen ist der Concierge auf der 3rd Street South. Ich möchte mir ein paar letzte Informationen zu meiner anstehenden Tour in den Everglades holen und eventuell noch den einen oder anderen Geheimtipp erhalten.

Brazilian Garden im Botanischen Garten von Naples

Brazilian Garden im Botanischen Garten von Naples

Am Mittag zieht es mich in den Botanischen Garten. Auch wenn das auf Anhieb erst einmal nach nichts Besonderem klingt, so habe ich schon viel von ihm gehört und möchte mich gerne selbst von seiner Pracht überzeugen. Es gibt ganz unterschiedliche Teile der Anlage: Einen brasilianischen, asiatischen oder karibischen Garten, sogar einen speziell für Kinder. Der Garten ist so abwechslungsreich, dass ich doch fast den ganzen Tag dort verbracht habe.

Heute folgt das Highlight meines diesjährigen Aufenthaltes: Meine 2-tägige Kayaktour durch die Tiefen der Everglades! Gegen Nachmittag fahre ich auf dem Tamiami Trail Richtung Osten. Kaum eine Stunde später finde ich mich in dem urigen Örtchen Everglades City wieder. Direkt an der Chokoloskee Bay des Golf von Mexiko gelegen, entsteht in Everglades City der Eindruck, dass zwischen den historischen Gebäuden und den kolonialen Fassaden, ein Stück weit die Zeit stehen geblieben ist.

Mangrovenbäume, wie man sie überall in den Everglades findet

Mangrovenbäume, wie man sie überall in den Everglades findet

Gerade das macht diesen liebevollen Charakter des südwestlichen Florida-Charmes hier besonders greifbar. Es hat gerade einmal 400 Einwohner und doch ist es die Welthauptstadt der Steinkrabben! Nirgendwo anders auf der Welt werden mehr Steinkrabben gefangen wie hier! Dies geschieht allerdings nur während der Saison von Oktober bis Mai. Und deshalb möchte ich auch genau hier in den Genuss des Nationalgerichtes kommen. Am Abend kehre ich in ein uriges Fischrestaurant ein.

Am darauffolgenden Morgen treffe ich mich nun endlich mit meinem Guide und den restlichen Teilnehmern.

Wir warten auf unsere Kanus, damit die Tour starten kann

Wir warten auf unsere Kanus, damit die Tour starten kann

Das Wetter scheint auf unserer Seite zu sein und so bekommen wir eine Einweisung, stellen uns alle vor und machen uns auch sogleich auf den Weg Richtung Wasser. Unser Guide Chris erklärt uns die Lage der Ten Thousand Islands und dass ein Teil von ihnen zum Everglades Nationalpark gehören. Genau diesen Teil werden wir erkunden. In und um diese gigantische Anzahl an Mangroveninseln leben über 200 Vogel- und Fischarten, eine grosse Delfinfamilie und immerhin 10% von Floridas Manatees.

Ein Adler auf seinem Horst in den Everglades

Ein Adler auf seinem Horst in den Everglades

Ich möchte sie gerne alle sehen, jeden Fisch und jeden Vogel, natürlich aber auch Delfine und vor allem die knuddeligen Manatees. Und so rudern wir los. Der Wind ist sehr schwach und somit das Wasser ruhig, was uns die komplette Tour sehr erleichtert. 2 Tage am Stück paddeln, das will gut überlegt sein, aber ich bin überzeugt davon, dass diese Erfahrung den darauf folgenden Muskelkater wert sein wird. Im Dschungel der Inseln bin ich immer wieder sehr erleichtert, Chris an unserer Seite zu haben, der offenbar genau weiss, wo wir sind und wo wir hin wollen. Und so paddle ich vor mich hin, geniesse die Aussicht und keine 2 Stunden später sind wir umringt von Delfinen. Es sind 4 Stück und sie legen sich mächtig ins Zeug, um uns zu beeindrucken. Einer schwimmt sogar direkt unter meinem Kayak durch. Ich bin so gefesselt, dass ich vergesse Fotos zu machen, doch als mir dies auffällt, schwimmen sie auch schon wieder davon. Wow, wie es die Delfine immer wieder schaffen mich alles andere vergessen zu lassen. Als sich alle wieder beruhigt haben, paddeln wir weiter.

Unsere Kanutour in den Everglades

Unsere Kanutour in den Everglades

Nach einigen Stopps auf mehreren Inseln kommen wir am frühen Abend auf der Insel an, auf der wir unser Quartier für die Nacht aufschlagen: Pavilion Key. Wir bauen unsere Zelte auf und Chris zaubert uns ein leckeres Abendessen unter dem Sternenhimmel. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie klar der Himmel ist und wie hell die Sterne leuchten, wenn man fernab jeglicher Zivilisation ist. Und so lege ich mich am Abend in mein Zelt, bin müde, erschöpft, aber zugleich sehr glücklich und doch erholt.

Fischreiher während unserer Kanutour in den Everglades

Fischreiher während unserer Kanutour in den Everglades

Am nächsten Morgen haben wir noch etwas Zeit auf der Insel, wir trinken gemütlich Kaffee am Strand, sammeln Muscheln und zeigen uns unsere Fotos vom letzten Tag. Dann wird es auch bereits Zeit aufzubrechen und wieder zurück in Richtung Chokoloskee zu paddeln. Etwas träger als am Vortag machen wir uns auf in die Kayaks, erste Anzeichen von Muskelkater machen sich bemerkbar, doch der Wille ist grösser. Als über uns der weisse Seeadler fliegt, werden meine amerikanischen Mitstreiter aufgeregt. Er ist ihr Nationaltier und Sinnbild für jeden Amerikaner.

Wie am Vortag schlängeln wir uns um die roten und schwarzen Mangroveninseln herum und geniessen die Ruhe der Natur. Chris macht uns auf eine Pelikanfamilie aufmerksam, die gerade auf einer Insel ihr Junges füttert.

Viel zu schnell ist mein zweitägiger Ausflug vorbei. Ich habe leider keine Manatees gesehen, dafür aber so viele andere grossen und kleine Wunder der Natur in den Everglades, dass ich sicher bin, ich komme wieder.

Zum Abschluss meiner Reise gönne ich mir nochmals etwas Erholung auf Marco Island. Ein Tag nach meiner Rückkehr aus den Everglades spüre ich Muskeln, die ich davor nicht kannte und so gönne ich mir einen Tag voller Verwöhnung im Spa des Marco Island Marriott Beach Resort. Ich schwimme ein paar lockere Runden im Golf von Mexico und geniesse zum letzten Mal auf dieser Reise den atemberaubenden Sonnenuntergang der Westküste.

Hotel Marriott Marco Island Beach Resort

Hotel Marriott Marco Island Beach Resort

Am kommenden Morgen gehe ich ein letztes Mal an den Strand, er ist noch menschenleer. Ich habe meinen Kaffee dabei und gehe den puderzuckerweissen Sandstrand entlang. Aufregende Tage liegen hinter mir, Erlebnisse, die ich nie vergessen werde.

Bis bald Paradise Coast, ich komme wieder!

Katja Krüsi
Katja KrüsiProduct Manager Canada & Alaska

Tel. +41 58 569 90 45
Email: direct@travelhouse.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.