Kanadas farbenprächtiger Indian Summer

Kanadas farbenprächtiger Indian Summer

Saskia Weber, 25. Oktober 2018

«Indian Summer», so nennt man die letzten warmen Tage des Spätsommers und Frühherbstes. Dann beginnt das Laub in Kanadas und Neuenglands Wäldern in allen Schattierungen von Purpur, Zinnoberrot, Gold, und Kupfer zu leuchten. Die Pracht dieses Farbenrausches in den stillen und weiten Wäldern ist unvergleichlich und unvergesslich!

Verbunden ist diese Periode mit einem erneuten Temperaturanstieg auf teilweise über 20° C und einem oft strahlend blauen Himmel.

Indian Summer in Nordamerika

Obwohl der bei uns bekannte Begriff «Altweibersommer» dieselbe Schönwetterperiode bezeichnet, können die milden Herbsttage in Europa nicht mit denjenigen in Nordamerika verglichen werden. Die Vielfalt und Leuchtkraft der Farben des Indian Summers ist in europäischen Wäldern nicht zu finden.

Für die Entstehung des Namens «Indian Summer» gibt es verschiedene Interpretationen. Wahrscheinlich hat er seinen Ursprung in der indianischen Mythologie. Nach einer Legende fliesst das Blut erlegter Bären ins Erdreich, wird dort von den Bäumen aufgenommen und sorgt so für die Rotfärbung der Blätter.

Verbreitet ist auch die Erklärung, dass die weissen Einwanderer Geschenke der Indianer als minderwertig betrachteten und die herbstliche Schönwetterperiode – da kein vollwertiger Sommer mehr – «Indianer-Sommer» nannten.

Eine dritte Bedeutung des Namens beruht darauf, dass der Indian Summer als Hauptjagdsaison die wichtigste Jahreszeit für die Indianer war.

Eine einmalige Vielfalt und Leuchtkraft der Farben (Copyright: Werner Kunz @ flickr)

Eine einmalige Vielfalt und Leuchtkraft der Farben (Copyright: Werner Kunz @ flickr)

Die wissenschaftliche Erklärung für die Blätterverfärbung ist hingegen eindeutig: Im Herbst wird in den Blattstängeln der Bäume, ausgelöst durch die kürzeren Tage, der Saftstrom unterbrochen.

Das Grün des Chlorophyll bleicht aus und lässt die darunter liegenden, verschiedenen chemischen Stoffe (unter anderem Zucker und Tannin) zutage treten, die für die typischen Rot-, Orange- und Goldfärbungen der jeweiligen Baumarten verantwortlich sind.

Normalerweise verfärben sich die Blätter zuerst in Gebirgslagen und im Norden. An Berghängen im Süden Kanadas beginnt die Verfärbung (amerikanisch: Foliage) bereits Ende August. Sie schreitet dann kontinuierlich, je nach Wetterlage auch sprunghaft, nach Süden voran.

Der typische Indian Summer beginnt im Süden Ostkanadas und verbreitet sich danach über die Neuenglandstaaten der USA. Er erreicht seinen Höhepunkt zwischen Anfang Oktober im Norden und im späten Oktober im Süden.

Der typische Indian Summer in den Neuenglandstaaten der USA

Der typische Indian Summer in den Neuenglandstaaten der USA

Je nach Wetterlage können sich die Zeiträume aber verschieben. Ein früh einsetzender Nachtfrost wegen der starken Kälte beschleunigen die Laubfärbung, wenn es allerdings ein warmer und sonniger Spätsommer ist wird der Prozess verlangsamt.

Vor allem Neuengland und Ostkanada werden alljährlich von Tausenden sogenannten «Leaf Peepers» («Blätter-Bewunderern») heimgesucht, Touristen, die von weit her anreisen, um sich an den farbigen Wäldern zu erfreuen.

Der sogenannte «Peak Point», der maximale Einfärbungsgrad, ist nur ein kurzer Moment, der nach einem oder wenigen Tagen bereits wieder abklingt.

Um die Farbenpracht auf ihrem Höhepunkt zu erleben, werden im Herbst von den lokalen Tourist Offices deshalb besondere Foliage-Info-Telefone geschaltet, über die sich Touristen über das Fortschreiten der Herbstverfärbung erkundigen können.

Kanadas 5. Jahreszeit

«Indian Summer» wurden die letzten Tage des Spätsommers genannt, die die Indianer zum Einbringen der Ernte nutzten.

Speziell beliebt für Reisen während dieser Zeit sind die Provinzen Ontario und Nova Scotia. Dort beginnt Anfang Oktober das Laub in den Wäldern in allen Schattierungen von Zinnoberrot, Purpur, Kupfer und Gold zu leuchten. Die Pracht dieses Farbenrausches in den weiten stillen Wäldern ist unvergleichlich und unvergesslich!

Der «Indian Summer» in Ontario

Der «Indian Summer» in Ontario

Saskia Weber
Saskia WeberProduct Manager Nordamerika bei Travelhouse

Zögern Sie nicht unsere Nordamerika-Spezialisten zu kontaktieren.

    Kommentare

  1. Willi Brand
    16. Dezember 2014

    Sehr geehrte Damen und Herren!Wir möchten im nächsten Jahr den Indian Summer erleben.Haben Sie eine Busreise?Für Informationsmaterial würden wir uns sehr bedanken!Willi Brand und Birgit Karsch

  2. Saskia Weber
    Fabia Thomann
    17. Dezember 2014

    Guten Morgen Herr Brand
    Vielen Dank für Ihr Interesse. Unsere Spezialisten werden Sie per Mail kontaktieren.
    Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Tag
    Fabia Thomann

  3. Travelhouse Internet Team
    29. Oktober 2015

    Wir waren gerade zum Indiansummer.
    Es war ein tolles Farbenspiel.
    Die riesigen Wälder in Canada, VM, NH, NY sind bei uns in Europa so nicht zu finden.
    Mit dem Mietwagen fährt man am besten alleine, um die Ziele selber zu bestimmen..

  4. debbie gwerder
    2. September 2016

    hallo! mein mann und ich planen eine reise nach kanada (nova scottia) auf herbst 2018. kann mir jemand tipps und/oder hinweise zu der besten zeit und beste orte in der gegend für indian summer erlebnisse geben? vielen dank! debbie

  5. Maria Schneider
    Maria Schneider
    2. September 2016

    Hallo Debbie

    Vielen Dank für deinen Kommentar und dein Interesse. Unsere Kanada-Spezialisten werden dich gerne kontaktieren. Viele Grüsse und einen schönen Tag.

    Maria, Marketing Travelhouse

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.