Erlebnis Nordvietnam

Erlebnis Nordvietnam

Maria Schneider, 28. Dezember 2018

Lebendige Hauptstadt, authentisches Street Food, berühmte Halong Bay, grüne Berglandschaften, typische Reisterrassen und ursprüngliche Bergstämme – Nordvietnam vereint Vergangenheit mit Zukunft sowie Tradition mit Moderne.

Hanoi

In den schmalen Strassen von Hanois Altstadt geht es geschäftig zu und her – Läden und Garküchen aller Art reihen sich aneinander. An den Wochenenden sind die Strassen rund um den Hoan-Kiem-See jeweils für den Verkehr gesperrt und die Einwohner der Hauptstadt strömen für dieses Ereignis ins Zentrum. Am besten setzen Sie sich in ein Street Food-Restaurant auf einen farbigen Mini-Plastikstuhl, probieren sich durch die Palette an lokalen Spezialitäten und schauen dem bunten Treiben auf den Strassen zu.

Restaurant-Tipps

KOTO Restaurant: KOTO steht für «Know One, Teach One» und ist eine Stiftung, welche benachteiligten Jugendlichen eine Ausbildung in der Gastronomie ermöglicht. Jugendliche aus ganz Vietnam, vor allem von ethnischen Minderheiten abstammend, erhalten nebst fachlicher Ausbildung auch Englischunterricht und freuen sich über Gäste, mit welchen sie ihre Kenntnisse anwenden können.

Home Hanoi Restaurant: Hier trifft traditionelles vietnamesisches Essen auf moderne Küche.

Souvenir-Tipps

Hanoia: Vietnamesische Handwerkskunst modern interpretiert. Dies sind Lackwaren, wie zum Beispiel Vasen, Schmuckkästchen und Schalen

Maison Marou: Für die, die ausgezeichnete vietnamesische Schokolade probieren möchten oder als Mitbringsel nach Hause nehmen wollen.

Museums-Tipp

Vietnam National Fine Arts: Das Vietnamesische Nationalmuseum der Schönen Künste finden Sie vis-à-vis vom Literaturtempel und dem KOTO Restaurant. Es beherbergt über 20’000 Kunstwerke und zeigt rund 2’000 davon in einer permanenten Ausstellung, welche vietnamesische Kunst aus der prähistorischen Zeit bis heute präsentiert.

Tagesausflug nach Huong Son-Tempelkomplex

Die Tempelanlage von Huong Son (auch Parfüm-Pagode genannt) besteht aus drei Gruppen an Pagoden, Tempeln und Höhlen. Die Pilgerstätte wird jedes Jahr von Hunderttausenden Buddhisten zum Parfüm-Pagoden-Fest besucht, ist aber auch für Nicht-Buddhisten das ganze Jahr durch sehenswert. Den grössten Komplex erreichen Sie nach einer einstündigen Bootsfahrt auf dem Yen-Fluss, welcher sich durch eine eindrückliche Hügel-Landschaft schlängelt. Bei der Anlegestelle gelangen Sie auf einem gepflasterten Pilgerpfad weiter nach oben zur Thien-Tru-Pagode, welche aus dem 15. Jahrhundert stammt.

Bootsfahrt auf dem Yen-Fluss

Bootsfahrt auf dem Yen-Fluss

Der Pilgerpfad führt weiter bis zum Gipfel, wo die Huong-Tich-Höhle liegt. Der Aufstieg dauert ca. eine Stunde und ist nur bei trockenem Wetter zu empfehlen, da die abgetretenen Pflastersteine sehr glitschig werden können. Wer es so oder so etwas gemütlicher mag, nimmt die Gondelbahn nach oben und erreicht nach einem weiteren ca. 15-minütigen Aufstieg und 120 Steinstufen wieder nach unten die Höhle. Der Besuch der Huong-Tich-Höhle empfehle ich nur jenen, die gut zu Fuss unterwegs sind.

Huong-Tich-Höhle

Huong-Tich-Höhle

Mehrtagesausflug in die Halong Bay

Ein Besuch der Halong Bay ist ein Muss – auch wenn die Tage einer menschenleeren Kulisse vergangen sind. Die unzähligen Kalksteininseln, welche vom Regenwald überwachsen und von jadegrünem Wasser umgeben sind, werden ein Highlight auf Ihrer Nordvietnam-Reise sein.

Halong Bay

Halong Bay

Entdecken Sie die Inselwelt auf einer traditionellen Dschunke und geniessen Sie mit etwas Glück einen kitschigen Sonnenuntergang wie im Bilderbuch.

Tipp: 3-tägige Gruppenreise «Wunder der Halong Bay», ab/bis Hanoi

Sonnenuntergang in der Halong Bay

Sonnenuntergang in der Halong Bay

Trekking: Reisterrassen, Bergdörfer und farbenfrohe Märkte

Die Berglandschaft von Nordvietnam bietet einen Kontrast zum hektischen Leben in Hanoi, wie er grösser nicht sein könnte. Reisterrassen soweit das Auge reicht, authentische Bergdörfer mit gastfreundlichen Einheimischen und eine bergige Landschaft verschaffen eine willkommene Verschnaufpause. Tauchen Sie ein in eine andere Welt Vietnams und entdecken Sie den Norden mit einem Trekking.

Trekking in Mu Cang Chai

Trekking in Mu Cang Chai

Dabei durchquert man etliche Reisfelder und begegnet fast ausschliesslich nur Einheimischen der ethnischen Minderheiten Hmong und Thai. Zudem sollte ein Besuch der Reisterrassen von Mu Cang Chai mit dem aussergewöhnlichen «Raspberry Hill» (manchmal auch «Strawberry Hill» genannt) nicht fehlen. Zu Beginn der Reisernte im Herbst färben sich die Reisfelder gelb bis orange und bieten ein noch schöneres Fotosujet. Mu Cang Chai ist dann auch sehr beliebt bei Vietnamesen, die mit dem Motorrad von weit herfahren, um dieses Naturschauspiel zu sehen.

Raspberry Hill in Mu Cang Chai

Raspberry Hill in Mu Cang Chai

Ein Marktbesuch bietet nicht nur Einblick in das alltägliche Leben der Einheimischen, sondern ist auch besonders interessant hinsichtlich Früchten, Gemüse und weiteren Zutaten der vietnamesischen Küche. Achtung: Je nach Wochentag findet der Markt an einem anderen Ort statt.

Markt in Bac Ha

Markt in Bac Ha

Tipp: 4-tägige Privatreise «Sapa – Märkte und Natur», ab/bis Hanoi

Reisezeit

Grundsätzlich ist Vietnam eine Ganzjahresdestination. Während den Wintermonaten kann es in Nordvietnam in den Bergen empfindlich kalt werden – will heissen: Beim Packen richten Sie sich am besten nach dem Zwiebel-Prinzip.

An- und Einreise

Mit Vietnam Airlines erreichen Sie Hanoi via Paris täglich, via Frankfurt sechs Mal pro Woche und via London Heathrow vier Mal pro Woche. SWISS, Air France, Lufthansa und British Airways bieten Zubringerflüge mit optimalen Anschlusszeiten ab Zürich und Genf an.

Tipp: Gönnen Sie sich einen Sitz in der Premium Economy Class mit Extra-Beinfreiheit und weiteren Vorteilen.

Premium Economy Class der Vietnam Airlines

Premium Economy Class der Vietnam Airlines

Maria Schneider
Maria SchneiderMarketing Travelhouse

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.