Entspannt durch Laos – Teil 1 Südlaos

Entspannt durch Laos – Teil 1 Südlaos

Monika Perren, 8. März 2019

Die Reise durch Laos hat mich in eine andere Welt entführt. Die Ruhe und Gelassenheit der Laoten wirkte auch auf mich entspannend. Vor allem im Süden und im Norden bei den Bergvölkern kann man Laos abseits des grossen Touristenrummels entdecken.

Wat Phou und Bolaven-Plateau

Nach der Landung in Pakse fahren wir nach Champasak, wo wir uns im Pool vom The River Resort vom Flug erholen. Frühmorgens starten wir mit der Besichtigung des Wat Phou, wörtlich übersetzt Bergtempel. Die idyllische Tempelanlage erinnert zu Recht an Angkor Wat. Der Tempel, der zum Khmer-Reich gehörte, ist älter als Angkor Wat.

Wat Phou, Südlaos

Am nächsten Tag fahren wir durch das Bolaven-Plateau, 1000 m. ü. M. und besuchen Tee- und Kaffeeplantagen. Nach dem gestrigen heissen Tag geniesse ich die angenehm kühle Temperatur. Hier wachsen Pfeffer, Kardamom, Obst und Gemüse. Auch hat es viele Wasserfälle. Eindrücklich ist der Zwillingswasserfall Tad Fan, welcher mit 120 m der höchste Wasserfall Laos ist. Von den höchsten Wasserfällen fahren wir zu den grössten Wasserfällen.

Wasserfall Khon Phapgeng, Südlaos

Siphandone – 4000 Inseln

Der Mekong fliesst 1865 km durch Laos (Gesamtlänge 4350 km). Er erreicht hier mit 14 km die grösste Breite seines gesamten Laufes und donnert immer wieder über die Kaskaden.

Bis heute ist der Mekong an dieser Stelle nicht schiffbar. Beim Anblick der riesigen Wasserfälle erstaunt es nicht. Die Franzosen bauten auf der Insel Don Khon eine Eisenbahn. Die Boote wurden im Süden aus dem Wasser gehievt und über Land mit der Eisenbahn gefahren, um im Norden wieder einzuwässern. Das alte Trassee ist heute ein idealer Weg um die Insel per Velo zu entdecken. Im Süden der Insel steigen wir in ein Boot, welches uns zu den Irrawady–Delfinen bringt. Wir haben Glück, die vom Aussterben bedrohten Delfine kommen immer wieder an die Wasseroberfläche.

Impressionen während der Bootsfahrt

Vientiane

In der überschaubaren Hauptstadt wird viel gebaut und die lokalen Märkte müssen immer mehr Shoppingzentren weichen. Wir besichtigen die Pagoden zu Fuss und starten mit dem Wat Sisaket, welcher als einziger Tempel die Zerstörung der Siamesen 1827 unbeschadet überstanden hat. Mir hat dieser Tempel mit den vielen Buddhafiguren in den Nischen sehr gut gefallen. Ich habe nicht überprüft, ob die im Reiseführer angegebene Zahl von 9168 Buddhas stimmt.

Wat Tat Luang, Vientiane

Über den Prachts-Boulevard vorbei am Triumphbogen spazieren wir zum Tat Luang, welcher als Wahrzeichen Laos gilt. Mit dem Tuk-Tuk fahren wir zum 25 km ausserhalb der Stadt gelegene Buddha-Park. Dieser Park ist ein Erlebnis. Es hat Buddhas in allen Formen und Grössen und auch andere religiöse Figuren. Zum Abschluss besuchen wir den Wat Si Muong, den sehr lebendigen und von den Laoten viel besuchten Tempel. Am Abend schlendern wir durch die Nightmarkets und essen in einem der vielen Strassencafés.

Buddha Park, Vientiane

Nach dem tropischen Süden bereise ich im zweiten Teil meines Blogs den Norden Laos und entdecke eine Welt abseits der Touristenorte. Der Blog zu Nordlaos erscheint am 12.04.2019.

Monika Perren
Monika PerrenFilialleiterin Hotelplan Langenthal

Marktgasse 12
4900 Langenthal

Tel. +41 62 919 60 40
E-Mail: langenthal@hotelplan.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.