Nepal – das höchste Land der Welt

Nepal – das höchste Land der Welt

Nathalie Secchi, 5. Juli 2019

Das ehemalige Königreich Nepal, das seit 2008 als Republik gilt, befindet sich inmitten des Himalayas, eingebettet zwischen den zwei Riesen Indien und China. Das kleine Nepal muss sich aber auf keinen Fall verstecken. Die Landschaft ist atemberaubend und die Menschen sind extrem freundlich und hilfsbereit.

Die Hauptstadt Kathmandu

Die Hauptstadt Kathmandu

Kultur

Steigt man in Kathmandu aus dem Flieger, so landet man in einer völlig anderen Welt. Die Hauptstadt Kathmandu, gehört zu den am dichtesten besiedelten Städten der Welt. Kein Wunder also, dass man ein wenig Zeit braucht bis man sich in diesem kunterbunten Chaos der Stadt zurechtfindet, sich an das unendliche Verkehrschaos gewöhnt hat und im Gewirr der Gassen die Orientierung wiederfindet. Hat man das geschafft, empfindet man das Land als einzigartig, faszinierend und überwältigend zugleich.

Die Religion ist ein sehr wichtiger Bestandteil Nepals. Sie beeinflusst das tägliche Leben und ist Ursprung der traditionellen Kultur des Landes. Offiziell ist Nepal ein hinduistisches Land. Rund 80 Prozent der Bevölkerung bekennen sich zum Hinduismus und nur etwa 10 Prozent zum Buddhismus.

Traditionelle Tempel

Traditionelle Tempel

Flora & Fauna

Aufgrund seiner geographischen Lage und seiner unterschiedlichen Klimazonen besitzt Nepal eine artenreiche Flora und Fauna. Das Land wird in 5 verschiedene Zonen eingeteilt:

Tropische Zone
Das Terai (Tiefland) erstreckt sich bis zu einer Höhe von 1000 Metern, mit tropischem Monsunwald und einer Vielzahl an Bäumen und Tieren. Hauptsächlich findet man verschiedene Arten von Schlangen, diverse Affen- und Hirscharten, Wildschweine, Mungos, Schwarzbären, Tiger, Rhinozerosse, Elefanten und Wasserbüffel.

Subtropische Zone
Anschliessend kommt die subtropische Zone mit Höhenlagen zwischen 1000 und 2000 Metern über Meer. In dieser Gegend wachsen viele Rhododendren mit leuchtend roten Blüten, welche zur Nationalblume ernannt wurde.

Subalpine Zone
Diese kühlere Zone beginnt bei 2000 Metern und reicht bis zur Baumgrenze bei 4000 Metern. Die Vegetation ist eher spärlich. Auch hier kann man noch Affen, Wölfe, verschiedene Bärenarten, Dschungelkatzen und Leoparden antreffen.

Alpine Zone
Die Alpine Zone befindet sich über 4000 Meter. In dieser Höhe überleben nur noch robuste Sträucher und Blumen und mit etwas Glück können Languren, Bären, Schafarten oder Schneeleoparden angetroffen werden.

Äolische Zone
Bei 5000 Meter über Meer beginnt die Äolische Zone, diese ist mit Schnee und Eiswüste bedeckt.

Sonnenuntergang in Bandipur

Sonnenuntergang in Bandipur

Kulinarik

Das Nationalgericht heisst Dal Bhat. Es ist einfach, gesund und DER kulinarische Klassiker des Landes. Die Nepalesen essen es im Normalfall sogar zweimal täglich. Aber man sollte auf jeden Fall auch andere Köstlichkeiten ausprobieren; wie zum Beispiel Momos. Das sind gedämpfte Teigtaschen, die vegetarisch oder mit einer Fleischfüllung serviert werden. Egal wie man sie bestellt: Momos sind immer köstlich. Auch Yak-Fleisch oder Yak-Käse sollten Sie unbedingt probieren – dazu wird Tee serviert.

Der legendäre Buttertee ist ein Heissgetränk bestehend aus Tee, Yakbutter und Salz, der vor allem in den Bergregionen Nepals verbreitet ist. Der Buttertee gilt in Nepal als Nationalgetränk.

Leckere Momos

Leckere Momos

Festivals

Eine wunderbare Gelegenheit, um mit den Einheimischen in Kontakt zu treten, sind in Nepal die Festivals, welche eine grosse Rolle spielen. Die Feiern haben immer einen religiösen Hintergrund und da die jeweiligen Termine im Vorhinein von Astrologen festgelegt werden, fallen die Festivals jedes Jahr zu einem anderen Datum an.

Bisket Jatra-Festival

Bisket Jatra-Festival

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.