Natur pur im Norden der grünen Insel

Natur pur im Norden der grünen Insel

Janine Hunziker, 26. Juli 2019

Dieses Jahr habe ich mir einen lange gehegten Wunsch erfüllt und mich auf eine Entdeckungstour im Norden der «Grünen Insel» begeben. Dabei habe ich mich hauptsächlich auf die Erkundung der zahlreichen Küstenrouten konzentriert.

Historisches Belfast

Von Dublin aus erreiche ich mein erstes Etappen-Highlight nach ca. 2,5 Stunden. Belfast, die Hauptstadt Nordirlands, beeindruckt mich vor allem historisch. Zwar waren mir die religiösen Auseinandersetzungen Ende des letzten Jahrhunderts durchaus bekannt, doch bin ich überwältigt davon, wie die Menschen heute noch mit den Konsequenzen leben. Wie etwa mit der Mauer, die Protestanten und Katholiken räumlich trennt. Die Tore der Mauer werden jeden Abend geschlossen, um den Frieden zu wahren. Auf einer Black Cab Tour mit privatem Fahrer erfährt man alles Wissenswerte über diese unruhige Zeit und die heutigen Lebensbedingungen – und ist herzlich eingeladen, seine eigene Meinung und detaillierte Fragen einzubringen.

Belfast, Black Cab Tour

Belfast, Black Cab Tour

Antrim Coast

Von Belfast führt die nächste Etappe zur beeindruckenden Antrim Coastal Route, die sich fast der ganzen nordirischen Küstenlinie entlang zieht. Den Start der Tour markiert der Wanderpfad Gobbins, der seinen Besuchern spektakuläre Ausblicke auf Küste und Meer bietet. Die Gruppen bestehen aus ca. 16 Teilnehmern und werden von einem professionellen Reiseleiter begleitet – ein wahrlich lohnender Ausflug.

Gobbins Path

Gobbins Path

Anschliessend verbringe ich den Nachmittag auf der Küstenstrasse, um möglichst viel von dem für Schweizer sonst so weit entfernten Meer zu geniessen. Verlassene Sandstrände und malerische Buchten säumen die Strecke. Und besonders der Torr Head Scenic Drive am nordöstlichsten Ende der irischen Insel verspricht lohnenswerte Panoramablicke.

Giant’s Causeway

Das Ende des Tages markiert der Besuch am Giant’s Causeway, dem wohl berühmtesten Küstenabschnitt Nordirlands. Sehr empfehlenswert ist der Besuch abends, wenn das Besucherzentrum geschlossen hat und die zahlreichen Reisebusse die Touristenhorden bereits wieder abgeholt haben. So lässt sich immer noch die Ursprünglichkeit der Natur geniessen – und mit etwas Glück kann die Abendstimmung auf Fotos eingefangen werden.

Giant's Causeway

Giant’s Causeway

Über das historische Londonderry geht es dann zurück in die Republik Irland. Dass die Landesgrenze überquert wird, bemerke ich nur daran, dass die Geschwindigkeit wieder in Kilometern statt Meilen angezeigt wird.

Wild Atlantic Way

Direkt nach der Grenze beginnt die Küstenroute «Wild Atlantic Way», der man mit klarer Ausschilderung problemlos ohne Strassenkarten und Navi folgen kann. Entlang der Panoramaroute geniesse ich sagenhafte Klippen im County Donegal. Mit etwas besserem Wetter könnte man hier mehrere Tage verbringen. Hoteltipp: Arnold’s Hotel, Dunfanaghy.

Donegal

Nebliges Wetter in Donegal

Weiter südlich warten kilometerlange, fast menschenleere Strände in Sligo, historische Funde in den Céide Fields oder die vielseitige Achill Island auf mich. Hier musste ich dann allerdings die Route abkürzen. Denn diese engen, teilweise schlecht ausgebauten Küstenstrassen benötigen eines: Zeit! Kürzere Etappen wären definitiv die bessere Entscheidung gewesen.

Das letzte Highlight der Reise – Connemara

Hier warten sagenhafte Landschaften auf mich. Ich entscheide mich bewusst für die kleinen Nebenstrassen und entgehe so dem regen Tourismus, den die bekannte Region jede Saison anlockt. So finde ich versteckte Seen, beeindruckende Aussichtspunkte nahe den Mamturk Mountains und besonders die Sky Road bietet abermals einen grossartigen Blick über die Küste. Ein idealer Abschluss meiner ereignisreichen Reise durch die Natur Irlands.

Connemara

Connemara

Wenn Sie mehr über Irland erfahren möchten, zögern Sie nicht unsere Nordeuropa-Spezialisten zu kontaktieren.

Janine Hunziker
Janine HunzikerProduct Manager Great Britain & Ireland

Tel. +41 58 569 90 05
Email: direct@travelhouse.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.